Werbung

Unten links

Macht Gerhard Schröder immer wieder von sich reden? Oder gibt es nur immer wieder Gerede über ihn? Wenn er auf einem Parteitag dem SPD-Kandidaten seinen vergifteten Segen ins Wahlgepäck legt. Wenn er seinen Freund Putin gegen den Westen verteidigt. Wenn er Aufsichtsrat von Hannover 96 wird. Oder Vorstand des russischen Ölkonzerns Rosneft. Dann raunt die allgemeine, die gemeine Meinung: Das würde ich nicht tun! Dann scheint Schröder Schlagseite zu zeigen. Und dann zeigt sich sein Talent zur neuen Schlagzeile: Ex-Kanzler ersteigerte ein Porträt seines Vorvorgängers, Helmut Schmidt. Schon fragt sich alle Welt, ob Schröder ein Vorbild haben könnte, ein Idol, dem alle Schlagzeilen gelten. Doch da folgt bereits die nächste. Eine neue Geliebte! Die Koreanerin sei Grund für die Trennung von Doris gewesen, Schröders vierter Ehefrau. Da sei schnell noch der vorletzten Schlagzeile nachgerufen: Schmidt kann kein Vorbild Schröders sein! Der hatte Affären, aber er blieb seinen Frauen treu. Allen. uka

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!