Werbung

Jüdisches Zentrum

In Charlottenburg-Wilmersdorf soll ein neues deutsch-jüdisches Kulturzentrum entstehen. Die Initiatoren um die Kantorin Avitall Gerstetter und den Grünen-Politiker und Publizisten Sergey Lagodinsky wollen damit außerhalb der Gemeindestrukturen eine Begegnungsstätte für Kunst, Kultur und Politik schaffen, sagte Mitinitiator Samuel Urbanik. Mit im Boot sind der US-Stararchitekt Daniel Libeskind, der den Entwurf liefern will, und der ehemalige Kulturstaatssekretär Tim Renner (SPD).

Im Zentrum Ahawa (hebräisch: Liebe) sollen Konzerthaus, Ausstellungsraum, Theater und politischer Salon vereint werden. Auch Gottesdienste sollen später darin stattfinden. Sobald ein Grundstück gefunden werde, könne das Haus innerhalb von zwei Jahren errichtet werden, sagte Urbanik. Das Geld für die Realisierung soll unter anderem über Spenden eingeworben werden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!