Werbung

Nach allen Seiten offen

Jazzfest stellt Programm vor

  • Von & Hansdieter Grünfeld
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das diesjährige Jazzfest Berlin findet auf sieben Bühnen an sechs Veranstaltungsorten statt. Eingeladen wurden 150 Musiker aus den USA, Südamerika, Südafrika, Asien und Europa, wie die Berliner Festspiele am Mittwoch mitteilten. Außerdem hat sich das Jazzfest bei seiner letzten Ausgabe unter dem künstlerischen Leiter Richard Williams erstmalig mit dem Schlagzeuger und Komponisten Tyshawn Sorey einen »artist in residence«, also einen beständigen Künstler vor Ort, erkoren.

Als Themenschwerpunkt spiegelt das Festival die musikalischen Beziehungen zwischen Berlin, London und den USA. So wurden Künstler wie Dr. Lonnie Smith, Nels Cline, Silke Eberhard oder Katja Drechsler eingeladen. Bei den Auftritten von »Berlin-London Conversations« treffen Künstler aus beiden Städten aufeinander, die noch nie zusammengearbeitet haben. Mit dem Film »Fahrstuhl zum Schafott« wird die Filmmusik von Miles Davis ins Jetzt gebracht - durch den letzten Überlebenden der damaligen Produktion, den 83-jährigen Pianisten Rene Utreger. Zudem gedenkt das diesjährige Jazzfest des 100-jährigen Geburtstags von Thelonius Monk.

In einer Welt, in der Grenzziehungen einengen und schmerzen, zeigt sich das Jazzfest nach allen Seiten offen, gemäß der Forderung des Jazzpioniers Ornette Coleman: »In all languages«. Deshalb werden auch die beiden ersten unbestuhlten Konzertabende diesmal nicht im Haus der Berliner Festspiele, sondern im Kreuzberger Lido stattfinden.

Jazzfest Berlin, 31.10. bis 5.11., www.berlinerfestspiele.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen