»Ich will kein Mitleid«

Susanne Dzeiks Film »Cloud Making Machine« erzählt die Geschichten dreier Geflüchteter

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Sie tanzen, sie lachen, sie weinen. Es ist Probezeit für den »Refugees Club Impulse«, ein selbst organisiertes Künstlerkollektiv von Geflüchteten und für Geflüchtete. Sie proben für ein Stück, in dem sie ihre Flucht und die Situation in Deutschland verarbeiten und darstellen.

»Cloud Making Machine« (Wolkenmaschine), der neue Dokumentarfilm der Berliner Regisseurin und Kamerafrau Susanne Dzeik, zeichnet chronologisch die Entstehung der Aufführung nach - vom Beginn in der mittlerweile geschlossenen Berliner Asyl-Erstaufnahmestelle Motardstraße bis zur Aufführung in der Berliner Schaubühne. Damit verwoben sind die Geschichten von Batoul, Jallow und Firas, die Dzeik von 2013 bis 2015 mit der Kamera begleitet hat. Es sind Geschichten, in denen der Zuschauer Szenen auf Ämtern, Treffen mit AnwältInnen oder den Alltag im Heim erlebt. Kernstück des Filmes sind Aufnahmen vor schwarzem Hintergrund, in denen die drei jungen Erwachsenen Briefe an ihre Familien vorlesen, von ihren Träumen, ihrer Wut, ihren Ängsten berichten.

So erzählt Batoul, wie sie nach ihrer Flucht vor dem syrischen Bürgerkrieg nach Jahren wieder Hoffnung schöpfen kann - »aber etwas fehlt, etwas fehlt die ganze Zeit«, schreibt sie an ihre Familie. »Dieser Ort«, die Motardstraße, »ist erstarrt, tot, keine Seele.«

Jallow floh aus Guinea, verbrachte die ersten Monate in Deutschland in einer Unterkunft im sachsen-anhaltinischen Zeitz. »Du hast hier nichts zu tun, außer essen und schlafen, essen und schlafen. Dann habe ich zu mir gesagt: Nein, das ist nicht die Lösung, mein Freund, ich will mich nicht umbringen.«

Firas, der aus Irak stammt, liest einen Brief an seine dort ermordeten Eltern. Bei ihm spürt man am deutlichsten die Wut. Wut auf die »arabischen Präsidenten«, auf den Krieg, auf den »Islamischen Staat«. Zehn Tage ist er übers Meer gefahren, hat auf dem überfüllten Boot erlebt, wie Menschen verhungert, gestorben sind.

Batoul erzählt, sie habe Freunde gefunden und auch wieder verloren. »Sie haben mich bemitleidet, und das will ich nicht. Ich will mich nicht ständig daran erinnern, dass ich aus Krieg und Folter geflohen bin«, schreibt sie an ihre Familie.

Susanne Dzeik ist mit »Cloud Making Machine« ein eindrucksvoller und einfühlsamer Film gelungen. Auch wenn vor der Kamera Tränen fließen, wenn Emotionen und Ängste sichtbar werden, hat man nicht das Gefühl, Voyeur zu sein. Stattdessen lernt man die ProtagonistInnen kennen, erfährt etwas über ihr Leben und darüber, wie schwer es ist, das eigene Land zu verlassen und im neuen Land anzukommen. Der Film nimmt mit, berührt emotional, macht wütend, macht Hoffnung, weil er drei junge Menschen beschreibt, die Unvorstellbares erleben mussten und daran nicht zerbrechen.

»Cloud Making Machine« feierte auf dem NEZ International Film Festival 2017 in Kalkutta Weltpremiere und lief dort im Wettbewerb. Nun kommt er nach Berlin.

Berlin-Premiere an diesem Freitag, 20 Uhr, im »Ding Ding Dom«, Holzmarktstraße 25, Friedrichshain

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken