Werbung

Ukraine verärgert Rumänien und Ungarn mit Abbau der Minderheitenrechte

Staatspräsident sagt Besuch in Kiew ab / Ukraine hatte Unterricht in Muttersprachen drastisch eingeschränkt

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bukarest. Der rumänische Staatspräsident Klaus Iohannis hat einen geplanten Besuch in Kiew abgesagt, weil die Ukraine die Rechte ethnischer Minderheiten im Land beschneidet. Das berichtete die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax am Freitag. Das ukrainische Parlament hatte vor Kurzem per Gesetz den Unterricht für Kinder ethnischer Minderheiten in deren Muttersprachen drastisch eingeschränkt.

Das verärgert neben Rumänien auch das Nachbarland Ungarn. In der Ukraine leben nach offiziellen Angaben aus Bukarest und Budapest etwa 400 000 ethnische Rumänen und ungefähr 140 000 ethnische Ungarn. Die Parlamente beider Länder haben den Schritt der ukrainischen Volksvertreter bereits verurteilt.

Iohannis erklärte, er habe seinem Kiewer Kollegen Petro Poroschenko am Rande der UN-Vollversammlung in New York persönlich gesagt, dass er wegen dieser Änderung des Unterrichtsgesetzes seinen für Oktober geplanten Besuch in Kiew absage. Poroschenko sei daraufhin »sehr nachdenklich« gewesen. Zudem habe er den ukrainischen Parlamentspräsidenten ausgeladen, der in wenigen Tagen einen Besuch in Bukarest geplant hatte, sagte Iohannis.

Auch Ungarns rechtsnationaler Ministerpräsident Viktor Orban kritisierte Kiew. »In der europäischen Kultur ist es nicht üblich, Minderheiten bereits bestehende Rechte wegzunehmen«, betonte er am Freitag im ungarischen Staatsrundfunk. Die Ukraine müsse verstehen, dass sie damit der EU nicht näherkomme. »Das werden auch wir nicht zulassen«, sagte Orban. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken