Werbung

Heiße Luft

Man mag es als eine schöne Pointe bezeichnen, dass der Internationale GermanCup für Heißluftballone ausgerechnet am Wochenende der Bundestagswahl läuft - über die gasförmigen Aggregatzustände von Politikerreden und die himmelschreiende Flüchtigkeit von Wahlversprechen könnte man an dieser stelle viele Anmerkungen machen. Aber so ein Wettbewerb für Heißluftballone ist auch für sich genommen eine schöne Sache: Die Gefährte sehen aus wie Clowns, Seepferdchen oder Meerschweinchen - und müssen bei täglichen Fahrten rund um Pforzheim verschiedene Aufgaben meistern. Wie man erfährt, geht es um Rennen, um das Abwerfen von Sandsäcken über markanten Punkten und um das Erreichen bestimmter Höhen. Das wiederum hat das Heißluftballonfahren mit der Parteipolitik gemeint - dort wird auch allerlei versucht, das Ergebnis zu steigern. Die PDS hatte dazu im Wahlkampf vor inzwischen vielen Jahren übrigens einen - genau: Heißluftballon im Einsatz. Ob der auch einen German Cup gewonnen hätte, ist leider nicht bekannt. nd

Foto: dpa/Uli Deck

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!