»Beängstigender als je zuvor«

Der japanische Nordkorea-Experte Narushige Michishita hofft auf die Vermittlung der EU im Konflikt um Nordkorea

  • Von Finn Mayer-Kuckuk
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Braucht den Status Atommacht für innenpolitische Propaganda: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un

Donald Trump hat Nordkorea mit »Zerstörung« gedroht, während die deutsche Bundesregierung sich als Vermittlerin für Gespräche anbietet. Was ist der richtige Umgang mit Nordkorea: Mehr Druck - oder Verhandlungen?
Druck und Verhandlungen schließen sich nicht gegenseitig aus. In der aktuellen Situation gehören sie sogar zusammen. Ich weiß nicht, was der amerikanische Präsident letztlich vorhat, aber seine Aussagen lassen sich auch so deuten, dass er die amerikanische Position für kommende Gespräche stärken will. Je glaubwürdiger die Drohkulisse, und je schmerzhafter die Sanktionen, desto eher wird Pjöngjang sich auf aussagekräftige Verhandlungen einlassen. Kim Jong Un verfolgt übrigens durch seine häufigen Waffentests die gleiche Strategie: Er will seine Position stärken. Hinter den Kulissen findet derweil übrigens bereits die Anbahnung von Kontakten statt.

Ist die Gefahr schon bald gebannt?
Im Gegenteil, die Lage wirkt aus japanis...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 599 Wörter (4024 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.