Werbung

Umkämpftes Rennen um Platz drei

Wahlkampf geht zu Ende

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Auf den letzten Wahlkampfmetern hat sich Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff von der CDU mit dem Vorschlag versucht, das Amt des Ostbeauftragten künftig direkt im Kanzleramt anzusiedeln. Bisher gibt es eine Regierungsbeauftragte im Wirtschaftsministerium - und die Linkspartei hatte schon zuvor vorgeschlagen, sogar über ein eigenes Ostministerium nachzudenken.

Welche Auswirkungen der Vorstoß auf die Stimmabgabe hat, zumal im Osten, ist schwer zu sagen. Schon die Umfragen gelten vor dieser Bundestagswahl als unsicher. Im Durchschnitt der aktuellsten Zahlen der führenden Meinungsforschungsinstitute liegt die Union mit 36 Prozent vorn. Die SPD kommt auf einen Durchschnittswert von unter 22 Prozent. Dahinter liegen, rechnet man die statistische Unschärfe von Wahlumfragen mit ein, drei Parteien ziemlich nahe beieinander: die Rechtspartei AfD steht bei 11, die FDP und die Linkspartei mit Werten um die 9 Prozent. Die Grünen rangieren etwas abgeschlagen bei im Schnitt unter 8 Prozent. Auf die sonstigen Parteien entfallen in den Umfragen 4,5 Prozent.

Noch am Freitag warben die Parteien auf Abschlussveranstaltungen um Zustimmung. In Berlin fanden Kundgebungen von Linkspartei und Grünen statt, dort trat auch der SPD-Kandidat Martin Schulz auf. Kanzlerin Angela Merkel und Horst Seehofer sprachen in München. nd Seite 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen