Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Umkämpftes Rennen um Platz drei

Wahlkampf geht zu Ende

Berlin. Auf den letzten Wahlkampfmetern hat sich Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff von der CDU mit dem Vorschlag versucht, das Amt des Ostbeauftragten künftig direkt im Kanzleramt anzusiedeln. Bisher gibt es eine Regierungsbeauftragte im Wirtschaftsministerium - und die Linkspartei hatte schon zuvor vorgeschlagen, sogar über ein eigenes Ostministerium nachzudenken.

Welche Auswirkungen der Vorstoß auf die Stimmabgabe hat, zumal im Osten, ist schwer zu sagen. Schon die Umfragen gelten vor dieser Bundestagswahl als unsicher. Im Durchschnitt der aktuellsten Zahlen der führenden Meinungsforschungsinstitute liegt die Union mit 36 Prozent vorn. Die SPD kommt auf einen Durchschnittswert von unter 22 Prozent. Dahinter liegen, rechnet man die statistische Unschärfe von Wahlumfragen mit ein, drei Parteien ziemlich nahe beieinander: die Rechtspartei AfD steht bei 11, die FDP und die Linkspartei mit Werten um die 9 Prozent. Die Grünen rangieren etwas abgeschlagen bei im Schnitt unter 8 Prozent. Auf die sonstigen Parteien entfallen in den Umfragen 4,5 Prozent.

Noch am Freitag warben die Parteien auf Abschlussveranstaltungen um Zustimmung. In Berlin fanden Kundgebungen von Linkspartei und Grünen statt, dort trat auch der SPD-Kandidat Martin Schulz auf. Kanzlerin Angela Merkel und Horst Seehofer sprachen in München. nd Seite 3

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln