Werbung

Höhere Wahlbeteiligung in Städten erwartet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Viele Brandenburger haben sich bereits am Sonntagvormittag ins Wahllokal aufgemacht, um ihre Stimme für den Bundestag abzugeben. In der Landeshauptstadt Potsdam bildeten sich nach Angaben eines Stadtsprechers vielerorts Schlangen. »Es ist ganz schön viel Bewegung«, sagte er. Die Wahlbeteiligung könnte demnach höher ausfallen als bei der vergangenen Bundestagswahl im Jahr 2013.

Aus Brandenburgs zweitgrößter Stadt Cottbus hieß es vom Wahlbüroleiter Andreas Pohle: »Es ist ein ständiges Kommen und Gehen.« In Frankfurt (Oder) ging die Stadtverwaltung am Vormittag von einer etwas höheren Wahlbeteiligung aus. Zudem habe es viele Briefwähler in der Grenzstadt zu Polen gegeben. Auch aus Potsdam hieß es, dass noch nie so viele Bürger die Briefwahlunterlagen angefordert hätten wie dieses Mal mit rund 31 500. Vor vier Jahren seien es noch 22 000 gewesen. Bis 18 Uhr sollten die rund 3300 Wahllokale im Land noch geöffnet sein. Rund 2,1 Millionen Menschen konnten ihre Stimme abgeben. Zudem gab es darüber hinaus in mehr als 30 Kommunen noch Bürgermeisterwahlen, darunter in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree), Oranienburg (Oberhavel) und Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald). Von der Landeswahlleitung hieß es zunächst, dass keine negativen Rückmeldungen etwa zu nicht geöffneten Wahllokalen kamen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!