Werbung

Andrang zu Bundestagswahl und Tegel-Entscheid

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schlange stehen beim Urnengang: In Berlin haben 27,2 Prozent der Wahlberechtigten bei der Bundestagswahl bis zum Mittag ihre Stimme abgegeben. Damit lag die Beteiligung zu diesem Zeitpunkt um 0,1 Prozentpunkte höher als 2013 (27,1 Prozent), teilte die Landeswahlleitung am Sonntag mit. Die meisten Menschen seien zunächst in Treptow-Köpenick wählen gegangen (33 Prozent), die wenigsten in Mitte (24,8 Prozent). In vielen Wahllokalen bildeten sich Schlangen.

In Weißensee galt am Mittag Schlange stehen. Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) musste warten: Er wählte bei regnerischem Wetter mit seiner Frau Elke Büdenbender in einer Grundschule in Zehlendorf. Steinmeier zeigte sich erfreut über die offenkundig rege Wahlbeteiligung. In einem Wahllokal in Friedenau nahe der Marathonstrecke beklatschten einige Zuschauer erst die Läufer und gingen dann zur Wahl - auch dort mit Anstehen. 2,5 Millionen Berliner waren zur Bundestagswahl aufgerufen. 21 000 Wahlhelfer sollten für einen reibungslosen Ablauf einschließlich der Auszählung der Stimmen sorgen. Die Wahl galt auch als wichtiger Stimmungstest für die seit gut neun Monaten regierende rot-rot-grüne Koalition in der Hauptstadt.

Gleichzeitig konnten die Berliner Wahlberechtigten beim Volksentscheid darüber abstimmen, ob der Flughafen Tegel nach Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports BER geschlossen oder weiterbetrieben werden soll. Rot-Rot-Grün will an der schon vor Jahren beschlossenen Schließung festhalten. Die Tegel-Befürworter CDU, FDP und AfD sagen, der alte Airport werde als Zweitflughafen benötigt, weil die Passagierzahlen in der Hauptstadt steigen. dpa/nd

Foto: dpa/Maurizio Gambarini

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen