Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Händler wollen Großmarkt übernehmen

Die Händler auf dem Berliner Großmarkt wollen das Areal an der Beusselstraße in ihre eigenen Hände nehmen. Mehr als hundert dort tätige Großhändler und Unternehmer haben sich zusammengeschlossen, »um den traditionellen ›Bauch von Berlin‹ fit für die Zukunft zu machen«. So formuliert die neu gegründete Interessengemeinschaft Lebensmittel- und Frischecluster Berlin die Herausforderung. Die Anbieter beschäftigen nach eigenen Angaben zwei Drittel der 2500 Beschäftigten auf dem Gelände. Sie wollen ein Erbbaurecht für das Areal erwerben, um Neubauten zu errichten und Strukturen zu verbessern.

Die Interessengemeinschaft stellte ihre Pläne am Samstag in der Markthalle Neun in Kreuzberg vor. Politiker der Regierungsparteien, darunter Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne), und von FDP und CDU ließen sich die Pläne erklären. Pop hatte sich bereits am Freitag gesprächsbereit gezeigt. »Es ist bemerkenswert, dass sowohl Vertreter der Regierung, als auch der Opposition unseren Vorschlag begrüßen«, sagte der Sprecher der Interessengemeinschaft, Dieter Krauß. Der Großmarkt gehört dem Land Berlin. Auf dem Gelände sind nach Betreiberangaben rund 300 Firmen aktiv. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln