Werbung

Betreuungsgeld kostet noch immer Millionensummen

Hannover. Das vom Verfassungsgericht gekippte Betreuungsgeld hat nach seinem Wegfall noch Kosten in Millionenhöhe nach sich gezogen. Seit dem Richterspruch im Juli 2015 liefen Ausgaben von 720 Millionen Euro beim Bund auf. Das berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf Informationen des Bundesfamilienministeriums. Das 2013 eingeführte Betreuungsgeld von monatlich 150 Euro wurde Eltern gezahlt, die für ihre zwei- bis dreijährigen Kinder keinen Betreuungsplatz in Anspruch nahmen. Familien, die bis zum Richterspruch bereits Betreuungsgeld erhielten, konnten die Leistung weiter beziehen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!