Werbung

Gesündere Zähne bei Sachsens Jüngsten

Dresden. Die Zähne von Sachsens Kindern und Jugendlichen sind besser als früher. Mehr als 88 Prozent der Dreijährigen haben naturgesunde Gebisse. Vor zehn Jahren waren es 79 noch Prozent. »Frühkindlicher Karies ist vermeidbar«, sagt Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) zum Tag der Zahngesundheit am 25. September. Auch bei den Zwölfjährigen hat sich die Situation nach Einschätzung der Landesarbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege (LAGZ) verbessert. Sie erreicht mit Gruppenprophylaxe 86 Prozent der Kita- und 80 Prozent der Schulkinder im Freistaat. Die LAGZ engagiert sich seit gut 25 Jahren für die Mundgesundheit im Kindesalter. Mehr als 700 Zahnärzte besuchen regelmäßig Kitas und Schulen, allein 2016 wurden rund 330 000 Mädchen und Jungen erreicht. Allerdings haben etwa elf Prozent aller Zwei- bis Dreijährigen teils stark ausgeprägt Karies an den Milchzähnen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!