Werbung

Peter Sagan zum Dritten

Vor einer großartigen Kulisse im norwegischen Bergen fährt der Slowake zum Titelhattrick im WM-Straßenrennen

Die WM endet mit einem erneuten Sieg von Peter Sagan, der als erster Fahrer zum dritten Mal in Serie den Titel holt. Die deutschen Fahrer konnten die größte Pleite seit 21 Jahren nicht mehr abwenden.

Von Stefan Tabelin, Bergen

Bange Sekunden musste Peter Sagan im Zielbereich ausharren - dann schlug er die Hände vor das Gesicht und jubelte über seinen historischen Hattrick. Bei der stimmungsvollen Radsport-Party im norwegischen Bergen triumphierte Sagan am Sonntag im WM-Straßenrennen als erster Radprofi zum dritten Mal in Serie und durchkreuzte um Zentimeter die Hoffnungen der norwegischen Gastgeber auf einen Heimsieg.

Vor mehreren hunderttausend Zuschauern, darunter auch der norwegische Kronprinz Haakon mit Gattin Mette-Marit, siegte Sagan auf dem Rundkurs in Bergen nach 267,5 Kilometern vor dem Norweger Alexander Kristoff und dem Australier Michael Matthews. Das deutsche Team um Tony Martin spielte dagegen im Finale keine Rolle. Die Entscheidung fiel erst auf der Zielgeraden, als eine große Gruppe um den Sieg sprintete. Bis dahin war von Sagan nichts zu sehen. Noch im Vorfeld hatte der Slowake über eine Erkältung geklagt. »Das ist unglaublich. Für Alexander war es ein Heimspiel. Es tut mir leid, dass ich den Norwegern ein wenig die Stimmung vermiest habe. Es ist etwas ganz Besonderes für mich«, sagte Sagan, der seinen Sieg dem im Mai verstorbenen Radprofi Michele Scarponi widmete, der am Montag Geburtstag gefeiert hätte.

Als bester deutscher Fahrer erreichte der Berliner Simon Geschke als 20. das Ziel. Das krankheitsbedingte Fehlen des als Kapitän vorgesehenen John Degenkolb konnte aber kein Fahrer kompensieren. Damit war die deutsche WM-Pleite trotz einer ordentlichen Vorstellung perfekt. Bei der WM 1996 in Lugano hatten letztmals die deutschen Akteure in den vier Eliterennen der Männer und Frauen die Podestplätze verpasst.

»Es ist sicherlich eine Momentaufnahme. Aber dass man in Panik verfällt, ist nicht notwendig«, sagte BDR-Sportdirektor Patrick Moster.

Ein selektives Rennen war es nicht, bis zur letzten Runde gab es noch ein großes Hauptfeld. Für eine prächtige Kulisse hatten erneut die norwegischen Gastgeber gesorgt. Mitunter in Zehner-Reihen hatten sich die Fans an der Strecke postiert und insbesondere ihre Stars Alexander Kristoff und Edvald Boasson Hagen angefeuert.

Damit erlebten die Radstars das Kontrastprogramm zum vergangenen Jahr in Doha, als die Rennen fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfanden. Und das Wetter spielte mit. In der regenreichsten Stadt Europas - bis zu 270 Tage im Jahr regnet es hier - war es am Sonntag trocken und mitunter sonnig.

Sonne passte nicht zum Abschneiden der deutschen Akteure. Insbesondere die deutschen Frauen enttäuschen auf ganzer Linie. Ex-Weltmeisterin Lisa Brennauer hatte am Samstag als beste BDR-Fahrerin den 42. Platz belegt und dabei noch nicht einmal den Anschluss zum Hauptfeld halten können. »Das Ergebnis der Frauen ist enttäuschend«, sagte Patrick Moster.

So war Nachwuchshoffnung Lennard Kämna der einzige Lichtblick im deutschen Team. Der 21-Jährige wurde mit einer couragierten Leistung Vizeweltmeister im Straßenrennen der U23-Klasse. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!