Werbung

Unsoziale Steuersenkungen

Eva Roth über die Kritik an Wahlversprechen

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dauernd werden führende deutsche Wirtschaftsforscher von kritischen Beobachtern dafür geschimpft, dass sie ständig marktliberale Positionen vertreten, den Mindestlohn bekämpft haben und am Sozialstaat herummäkeln. Die Kritik ist berechtigt. Gerade deshalb sollten Positionen, die mal in eine andere Richtung gehen, gewürdigt werden. So hat der führende Wirtschaftsforscher Marcel Fratzscher jetzt ein Vorhaben gerügt, das aus sozialer, nicht aus marktliberaler Sicht schlecht ist: Das Versprechen von CDU/CSU und SPD, Einkommensteuern zu senken, würde hauptsächlich dem oberen Drittel zugute kommen, sagt er. Wichtiger als solche Steuersenkungen seien Investitionen in Bildung und Breitband. Genau.

Schade, dass der Ökonom eins nicht erwähnt: Der Staat kann seine Einnahmen sogar erhöhen, um mehr investieren und mehr für den sozialen Ausgleich tun zu können, zum Beispiel, indem er von sehr reichen Bürgern und Unternehmen mehr Steuern verlangt. Nun gut, danach ist er in dem Interview leider nicht gefragt worden. Nicht nachvollziehbar bleibt allerdings, wieso der DIW-Direktor Wahlkampfdebatten über die Verteilung des Wohlstands beklagt. Sein Institut erforscht seit Jahren die enorme Ungleichheit hierzulande, insbesondere bei den Vermögen. Wieso sollten Politiker da nicht überlegen, wie der Wohlstand fairer verteilt wird?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!