»Wie eine Wunde, die niemals verheilt«

Der spanische Arzt und Psychologe Carlos Martín Beristain über die Aufklärung des Verbrechens von Ayotzinapa

  • Von Martin Reischke
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.
Nach dem Protest ist vor dem Protest: Kundgebung aus Anlass des zweiten Jahrestages des Verschwindens der 43 Studenten aus Ayotzinapa

Als Mitglied der Interdisziplinären Kommission unabhängiger Experten (GIEI) sollten Sie helfen, das Verbrechen an den 43 Studenten von Ayotzinapa aufzuklären. Doch die Täter sind bis heute nicht verurteilt. Warum?
In der Mitte unseres zweiten Mandats sind wir bei verschiedenen staatlichen mexikanischen Behörden auf Widerstände gestoßen. Sie wollten nicht, dass die Wahrheit ans Licht kommt, und haben den Fortgang unserer Arbeit verhindert. Wir konnten die Tat deshalb nicht so weit aufklären, wie wir das gerne getan hätten. Wir haben 20 Untersuchungsansätze hinterlassen sowie die Arbeit mit den Opfern, die weitergeführt werden müssen, um die Tat aufzuklären. Wir haben außerdem signalisiert, dass der Fall durchaus aufgeklärt werden kann. Es gibt einen Folgemechanismus der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH, und wir warten nun auf eine Evaluierung, die uns zeigen wird, ob unsere Untersuchungsansätze weitergeführt wurden ode...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 921 Wörter (5773 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.