Werbung

Kritik an Medienschelte

Umgang mit AfD

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Kommunikationswissenschaftlerin Christina Holtz-Bacha hält die Kritik von CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann am Umgang von ARD und ZDF mit der AfD für verkürzt. »Eine Partei, die absehbar gute Chancen hatte, in den Bundestag einzuziehen, musste in der Berichterstattung, auch in Talkshows vorkommen. Das gebietet die Verpflichtung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zur Ausgewogenheit«, sagte Holtz-Bacha am Montag in Nürnberg. Jedoch müssten sich alle Beteiligten, auch die Politik, fragen, ob die Art des Umgangs mit der AfD richtig gewesen sei. »Eine sachliche Auseinandersetzung ist ausgeblieben und wurde durch Vorwürfe und Aburteilungen ersetzt«, kritisierte die Expertin.

Herrmann hatte am Sonntagabend in der »Berliner Runde«, in der die Chefredakteure von ARD und ZDF, Rainald Becker und Peter Frey, mit den Parteispitzen und Spitzenkandidaten den Wahlausgang bilanzierten, gesagt, es werde zu diskutieren sein, »in welchem Ausmaß die öffentlich-rechtlichen Sender in den letzten Wochen massiv dazu beigetragen haben, in der Tat die AfD nicht kleinzumachen, sondern großzumachen.«

Holtz-Bacha sagte, die AfD habe für viele dringenden Probleme, wie etwa die Rentenfrage, kein Rezept. »Die Chance, die AfD mit dieser Schwäche vorzuführen, ist von allen Seiten, Medien wie Politik, nicht genutzt worden.« Sympathisanten der Partei hätten sich durch die stattdessen ständig wiederholten Verdammungen der AfD bestätigt gefühlt. Die Wissenschaftlerin, die an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg lehrt, riet zu einer intensiven Aufarbeitung der »Fehler auf allen Seiten«. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen