Werbung

Unterdrückter Streit

Aert van Riel über die schnellen Personalentscheidungen der SPD

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Situation wirkt absurd. Obwohl die SPD ihr bislang schlechtestes Bundestagswahlergebnis eingefahren hat, scheut die Partei personelle Konsequenzen. Parteichef und Spitzenkandidat Martin Schulz wird stattdessen von vielen Seiten unterstützt. Er trage keine Schuld und solle den »Erneuerungskurs« der SPD fortsetzen, fordern Parteilinke und konservative Sozialdemokraten gleichermaßen. Dass man sich geirrt hatte, als der Europapolitiker vor wenigen Monaten noch als Hoffnungsträger gefeiert und mit 100 Prozent der Delegiertenstimmen ins Amt gehievt wurde, will offenbar kaum ein Sozialdemokrat zugeben. Dabei hat Schulz enttäuscht. Ein klarer Unterschied zwischen ihm und Kanzlerin Angela Merkel war im Wahlkampf nie erkennbar.

Dass sich dies nun ändern könnte, wenn die SPD stärkste Oppositionspartei wird, ist nicht zu erwarten. Schulz und die designierte Fraktionschefin Andrea Nahles stehen für eine Politik der vagen Andeutungen und der Minimalkompromisse. Die Parteispitze hat die Personalentscheidungen offenbar deswegen so schnell getroffen, um geschlossen zu wirken und interne Flügelauseinandersetzungen zu verhindern. Dabei gehört Streit dazu, wenn man sich mit den Ursachen des Wahldebakels auseinandersetzen will. Eine schonungslose Fehleranalyse ist bereits nach der Wahl 2013 von der Parteiführung verhindert worden. Die Folgen für die SPD sind noch heute sichtbar.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen