Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Dating-Webseite in der Kritik

Belgien steht nicht auf Sugardaddys

Studentinnen werden auf Werbeplakaten zum Treffen mit wohlhabenden Männern aufgefordert / Beschwerde bei Ethikausschuss eingereicht

  • Lesedauer: 2 Min.

Brüssel. Wohlhabender Mann sucht hübsche Studentin und ermöglicht ihr ein gutes Leben: Eine Dating-Webseite, die Studentinnen eine »Verbesserung ihres Lebensstils« durch reiche Männer verspricht, hat am Montag in Belgien für Aufregung gesorgt. Nahe der Freien Universität von Brüssel ermutigten freizügige Werbeplakate auf Lastwagen, mit einem »Sugardaddy« auszugehen - eine Umschreibung für ältere, wohlhabende Männer, die Beziehungen mit jungen Frauen haben und sie dafür finanziell verwöhnen.

Die Werbe-Lastwagen waren pünktlich zum Semesterbeginn am Montag in der Nähe der renommierten Universität geortet worden. Daraufhin legte die Universitätsleitung Beschwerde vor dem belgischen Ethikausschuss für Werbung ein. Die Föderation Wallonie-Brüssel, die für die Hochschulen in der Hauptstadt zuständig ist, kündigte eine Klage wegen Anstiftung zur Prostitution an.

Auch die Studentenvereinigung der französischen Gemeinschaft (Unecof) übte scharfe Kritik an der »unmoralischen« Werbekampagne. »Jeder weiß, dass sich das Phänomen studentischer Prostitution ausbreitet, und hier ist eine Firma, die die Not dieser jungen Frauen für den eigenen Profit ausschlachtet«, sagte Unecof-Präsidentin Opaline Meunier. Die Frauen brauchten »Stipendien« und keinen »Sugardaddy«.

Der Geschäftsführer der Dating-Webseite, Sigurd Vedal, wies die Kritik als »klassisches Missverständnis« zurück: »Unsere Sugarbabys müssen mindestens 18 Jahre alt sein, und Prostitution ist nicht erlaubt.« Der Norweger bezeichnete die Seite als »klassische Datingwebseite, nur dass zu den Kriterien auch der finanzielle Aspekt gehört.«

Weitere Werbetrucks sollen laut Vedal in den kommenden Wochen landesweit im Umfeld von Universitäten positioniert werden. In Skandinavien und den Benelux-Staaten die Seite nach eigenen Angaben bereits 150.000 weibliche Mitglieder, etwa 21.000 von ihnen sind Belgierinnen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln