Werbung

Senat will Opferhilfe ausbauen

Nach homofeindlichem Übergriff auf Oranienplatz: Rot-Rot-Grün stärkt Beratungsangebote für lesbische Frauen

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit Regenbogenfächern standen rund 30 Menschen am Montagabend am Oranienplatz. Monika Herrmann, grüne Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, hatte eine Regenbogenflagge wie einen Rock um ihre Beine gewickelt. Ihre Fraktion hatte den kurzfristig anberaumten Protest initiiert. Auslöser: Ein besonders brutaler Übergriff auf einen schwulen Mann am vergangenen Freitagabend. Der Radfahrer war am Oranienplatz laut Polizei mit zwei Unbekannten in Streit geraten, weil er mit seinem Fahrrad ihrem ungünstig abgestellten Auto ausweichen musste.

Daraufhin beleidigten die beiden den Mann homophob. Er bestätigte, schwul zu sein, woraufhin die Angreifer ihn niederschlugen. Als der Mann am Boden lag, kam noch ein dritter Angreifer dazu und trat mit den beiden gemeinsam auf den 42-Jährigen ein. Die Angreifer entkamen unerkannt.

Sebastian Walter, queerpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus sagte dazu dem »nd«: » Wir haben das Gefühl, dass Übergriffe auf Homosexuelle zunehmen, seit im Frühjahr eine lesbische Frau am Alexanderplatz angegriffen wurde.« Eine 24-Jährige war brutal zusammengeschlagen worden und hatte einen Kieferbruch sowie Verletzungen am Kopf und im Gesicht erlitten.

Auch der 42-jährige Radfahrer, der am vergangenen Freitag überfallen worden war, kam mit Verletzungen am Kopf ins Krankenhaus. »Der Vorfall war besonders krass und gewalttätig«, sagte Walter zu der Tat. Er nahm an der Protestkundgebung am Montagabend teil, unter anderem, um deutlich zu zeigen: »Das darf nicht schleichend zur Normalität werden.«

Auch der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte sich in einer Mitteilung zu dem Vorfall geäußert: »Eine solche Attacke betrifft immer uns alle. Es darf in Berlin keinen Raum für Diskriminierung und Gewalt geben, in unserer Stadt verteidigen wir Vielfalt, Respekt und die Freiheit im gesellschaftlichen Miteinander.«

Bei Worten und symbolischen Akten soll es aber nicht bleiben. Bereits im Koalitionsvertrag hatten Rot-Rot-Grün angekündigt: »Die Koalition wird die Strukturen der Opferhilfe und der Gewaltprävention für alle LSBTTIQ*-Gruppen bedarfsgerecht ausbauen.« Der Senat wolle außerdem »dafür sorgen, dass lesbische Projekte nicht im Hintergrund bleiben« und lesbische Sichtbarkeit erhöht werde.

Konkret plant der Senat, mit dem kommenden Doppelhaushalt ab 2018 das Projekt L-Support stärker zu fördern. Die Opferhilfe für gewaltbetroffene lesbische, bisexuelle und queere Frauen in Berlin wird bislang lediglich ehrenamtlich geleitet. Eine Telefonhotline für Beratung und Unterstützung bei Übergriffen ist lediglich einmal pro Woche für zwei Stunden besetzt. Ein analoges Projekt für Männer, Maneo, ist immerhin täglich für zwei Stunden erreichbar. Für eine Hotline, die sich »Überfalltelefon« nennt, ist das noch immer wenig.

Laut dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg ist die Gewaltbereitschaft gegen Homosexuelle in Berlin anhaltend hoch. Die meisten Vorfälle passieren in innerstädtischen Bezirken. Für das Jahr 2016 zählte Maneo 291 homo- oder transfeindliche Gewalttaten. Das waren 40 Übergriffe mehr als im Jahr 2015. Die Dunkelziffer liegt nach Schätzungen des Anti-Gewalt-Projekts noch wesentlich höher.

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen