Werbung

Solidarität auf Anweisung

Stefan Otto setzt auf Anreize für die Aufnahme von Kontingentflüchtlingen

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das große Thema Flucht stellt die EU weiterhin vor eine Zerreißprobe. 2015 entschloss sich die Union dazu, Italien und Griechenland, bei denen die meisten Geflüchteten ankommen, zu unterstützen. Andere Mitgliedsstaaten sollten ihnen Kontingente abnehmen. Nun läuft die Frist für eines der Programme aus - und die Bilanz ist miserabel. Lediglich 29.000 Menschen durften bislang in ein anderes EU-Land weiterreisen, angepeilt waren 98.000. Viele Länder haben ihr Kontingent bislang nicht erfüllt, auch Deutschland nicht. Ungarn und die Slowakei klagten dagegen vor dem EuGH - und verloren. Kommen sie der Weisung weiterhin nicht nach, droht ihnen ein Vertragsverletzungsverfahren. Das ist die juristische Waffe der Staatengemeinschaft. Doch ein solches Verfahren wird letztlich wenig dazu beitragen, die Ressentiments gegenüber der EU abzubauen.

Anstatt zu bestrafen, sollte die EU jene Mitgliedsstaaten, die sich bereit erklären, Kontingentflüchtlinge aufzunehmen, belohnen und finanziell unterstützen. Solidarisches Handeln lässt sich nicht erzwingen; es können aber Anreize dafür geschaffen werden. Zu spät ist es für ein Umdenken keineswegs. Die Zustände vor allem in griechischen Flüchtlingslagern sind nach wie vor miserabel - »menschenunwürdig und entwürdigend«, wie eine Delegation des Europarats jüngst bei einem Besuch dort festgestellt hat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen