Werbung

SPD-Innenminister fordern schnellere Dublin-Verfahren

Hannover. Die Innenminister der SPD-regierten Bundesländer haben den Bund zur Beschleunigung sogenannter Dublin-Verfahren bei Flüchtlingen aufgefordert, die schon in einem anderen europäischen Land Asyl beantragt haben. »Das Dublin-Verfahren ist zu langwierig«, hieß in einer Erklärung, die die Minister am Mittwoch auf einer Tagung in Hannover verabschiedeten. Die Zuständigkeit dafür liege beim Bund, dieser müsse für eine Beschleunigung der Verfahren sorgen. Wenn die Fristen für eine innereuropäische Rücküberstellung im Rahmen des Dublin-Verfahrens überschritten würden, gehe die Zuständigkeit für diese Asylverfahren auf Deutschland über, mahnten die zuständigen Minister und -senatoren der SPD. »Daher hat der Bund für eine Beschleunigung des Verfahrens zu sorgen.« In ihrer sogenannten Hannoverschen Erklärung bekräftigten die SPD-Minister darüber hinaus ihre Forderung nach einem Ausbau der europäischen Polizeibehörde Europol zu einer Art europäischer Bundespolizei nach dem Vorbild des amerikanischen FBI. Außerdem machten sie sich für mehr Personal bei den Sicherheitsbehörden des Bundes stark. Bundespolizei und Bundeskriminalamt müssten »weiter deutlich aufgestockt werden«, erklärten sie in Hannover. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!