Werbung

Löcher im Zaun

EU-Kommission will 50 000 Flüchtlingen einen legalen Zugang verschaffen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die EU-Kommission beschwört ein freundliches, offenes EU-Europa: Am Mittwoch stellte sie ihren Migrationsplan vor. 50 000 Flüchtlingen soll in den nächsten beiden Jahren eine legale Einreise nach Europa ermöglicht werden. Die Aufnahmestaaten erhalten pro Person 10 000 Euro. 500 Millionen Euro stünden dafür bereit, freute sich EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos für die aufnahmebereiten Länder und ihre Schützlinge. Nutznießer sollen Migranten aus Niger, Sudan, Tschad oder Äthiopien sein.

Die Begründung Avramopoulos’ weckt Zweifel an der guten Absicht: Mit der Aufnahme solle die illegale Migration eingedämmt werden. Die EU-Kommission nennt in ihrem Plan weitere Schritte zu diesem Ziel: Die Zusammenarbeit der EU-Staaten bei Rückführungen soll verbessert, hierbei die Grenzschutzagentur Frontex exekutiv eingesetzt werden. Und die bisherige Asylpolitik nennt die Kommission einen Erfolg - Begründung: Es gebe mittlerweile weniger Anreize zur illegalen Migration, zudem seien die Grenzen besser geschützt. In einer viel beachteten Rede hatte Frankreichs Präsident tags zuvor eine gemeinsame EU-Asylbehörde vorgeschlagen, die Prozesse bündeln und Anträge schneller bearbeiten solle. Wer nicht asylberechtigt sei, den soll die EU künftig schneller abschieben können. Soeben endete der Versuch der EU in einem Fiasko, binnen zwei Jahren 120 000 Flüchtlinge aus Griechenland und Italien in der EU zu verteilen - für nicht einmal 30 000 gelang dies.

Mit Bangen blicken Menschenrechtler in diesen Zeiten auf die Regierungsbildung in Deutschland; Berlin nimmt engagiert Einfluss auf die Debatte des EU-Asylrechts. Schon vor Sondierung einer neuen Regierungskoalition flammt hier der Streit über Flüchtlingsobergrenzen auf. nd/Agenturen Seiten 6 und 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen