Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

US-Regierung setzt Obergrenze für Flüchtlinge fest

Nur noch 45.000 Schutzsuchende sollen im kommenden Wirtschaftsjahr aufgenommen werden / Hilfsorganisationen äußerten sich entsetzt

  • Lesedauer: 2 Min.

Washington. US-Präsident Donald Trump will im kommenden Wirtschaftsjahr 2018 (Oktober 2017 bis September 2018) nur noch 45 000 Flüchtlinge ins Land lassen. Diese Obergrenze nannte das US-Außenministerium am Mittwoch in Washington. Das Weiße Haus begründete die Begrenzung laut »Washington Post« damit, dass es dem Präsidenten zuoberst um die Sicherheit des US-amerikanischen Volkes gehe. 19.000 der 45.000 Schutzsuchenden sollen aus Afrika kommen, 17.500 aus dem Nahen Osten und Südasien, 5.000 aus Ostasien, 2.000 aus Europa und Zentralasien sowie 1.500 aus Lateinamerika und der Karibik. Unter Trumps Vorgänger Barack Obama wurden im vergangenen Wirtschaftsjahr 85.000 Flüchtlinge aufgenommen.

Hilfsorganisationen äußerten sich entsetzt über den Vorstoß. Flüchtlinge seien keine Bedrohung, sondern sie stärkten die USA, protestierte die Präsidentin des lutherischen Flüchtlingshilfswerks LIRS, Linda Hartke. Human Rights Watch erklärte, Trumps Obergrenze sei die niedrigste seit der Einführung des US-Flüchtlingshilfsgesetzes im Jahr 1980. Nach Angaben des LIRS sind weltweit mehr als 22,5 Millionen Menschen auf der Flucht, die Hälfte davon Kinder. Der jüdische Flüchtlingshilfsverband HIAS verurteilte Trumps Entscheidung. Die USA hätten ihre »Führungsrolle vollständig aufgegeben«.

Seit Juni gilt in den USA ein kompletter Aufnahmestopp für Flüchtlinge. Die Verfügung aus dem entsprechenden Dekret von Präsident Donald Trump läuft allerdings nach 120 Tagen am 24. Oktober aus. Bislang ist unklar, ob die US-Regierung diesen temporären Einreisestopp noch um weitere Wochen oder Monate verlängern will. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln