Werbung

Sorge um vier Mapuche im Hungerstreik in Chile

Magenblutung bei einem Inhaftierten diagnostiziert / Vier Männer sitzen seit mehr als einem Jahr in Untersuchungshaft

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Santiago de Chile. In Chile wächst die Sorge über den Gesundheitszustand von vier inhaftierten Ureinwohnern vom Volk der Mapuche, die sich seit mehr als 100 Tagen im Hungerstreik befinden. Einer der Männer wurde am Mittwoch (Ortszeit) aufgrund einer Magenblutung in ein Krankenhaus in der südchilenischen Stadt Temuco eingeliefert, wie die Zeitung »La Tercera« berichtete. Die Regierung kündigte an, sich für Hafterleichterungen einzusetzen.

Die Männer sitzen seit mehr als einem Jahr in Untersuchungshaft. Ihnen wird vorgeworfen, im Juni 2016 einen Brandanschlag auf eine evangelische Kirche in der Region Araucanía verübt zu haben. Die Regierung stuft den Anschlag als »terroristischen Akt« ein, was eine Anklage nach dem Anti-Terror-Gesetz, bis zu zwei Jahre Untersuchungshaft und deutlich höhere Strafen ermöglicht.

Das sogenannte Anti-Terror-Gesetz stammt noch aus der Zeit der Militärdiktatur von Augusto Pinochet (1973-1990). Mit dem Hungerstreik protestieren die Mapuche gegen die Vorschrift und für ein schnelles Verfahren. Innenminister Mario Fernández kündigte am Mittwochabend an, die Reform des Gesetzes voranzutreiben. Die UN hatten die Anwendung der Anti-Terror-Vorschrift bereits 2013 scharf kritisiert.

Die Mapuche fordern seit Jahrzehnten die Rückgabe des Lands ihrer Vorfahren und einen autonomen Status. Die Region Araucanía, Stammesgebiet der Ureinwohner, ist von scharfen Landkonflikten geprägt. Präsidentin Michelle Bachelet hatte im Juni versprochen, die Rechte der Mapuche anzuerkennen und ihre Wirtschaftssituation zu verbessern. In den vergangenen Wochen kam es allerdings wieder vermehrt zu Brandanschlägen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen