Werbung

»EU wird katalanische Unabhängigkeit nicht ignorieren können«

Puigdemont kritisiert Schweigen der Europäischen Kommission / Unabhängigkeitsbewegung hat historische Wurzeln

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont wirft der Europäischen Kommission vor, die Durchführung des Unabhängigkeitsreferendums nicht zu unterstützen. Brüssel habe weggeschaut, als die spanische Regierung die Grundrechte der Katalanen beschnitten habe, wird der Regionalpräsident im »Deutschlandfunk« zitiert.

Vergangene Woche waren hochrangige Regierungsbeamte in Barcelona von der spanischen Polizei festgenommen worden, die das Referendum vorbereitet hatten. Die Polizei hatte zudem Stimmzettel beschlagnahmt. Für die Abstimmung am 1. Oktober rechnet Puigdemont mit großem Zuspruch für die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens. Die EU werde das nicht ignorieren können.

Die Geschichte der Unabhängigkeitsbewegung

Die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens sind so alt wie die Eingliederung der Region in den spanischen Zentralstaat. Dass die ökonomisch stärkste Region Spaniens sich so vehement auf ihre eigenen Wurzeln besinnt, hat vor allem aber historische Ursachen. Denn Sprache und Kultur der Katalanen waren unter der Diktatur von General Francisco Franco (1939-1975) unterdrückt worden, Zentralisierung lautete seine Devise.

Autonomierechte, deren Ursprünge bis ins Mittelalter zurückreichen, schaffte das Regime weitgehend ab und entmündigte Regionen wie das Baskenland und Katalonien wirtschaftlich wie politisch. Volksgut und Sprache verteidigten die Katalanen jedoch hartnäckig, immerhin sind sie die größte sprachliche Minderheit in Westeuropa.

Der Übergang zur Demokratie Mitte der 1970er Jahre gab dem Streben der Katalanen nach Selbstbestimmung neue Nahrung. Anders als der des Baskenlandes kennt ihr Nationalismus jedoch keine gewaltsamen und extremistischen Strömungen. Es war die spanische Wirtschaftskrise, die dem Kampf um die Unabhängigkeit Kataloniens vor rund fünf Jahren neuen Schwung brachte. dpa/ek

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen