Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

5,4 Millionen Menschen wollen mehr arbeiten

Im Vergleich zum Vorjahr sank die Anzahl der Arbeitswilligen um 255.000 Personen

  • Lesedauer: 2 Min.

Wiesbaden. Rund 5,4 Millionen Menschen in Deutschland wünschen sich Arbeit oder zumindest mehr Arbeitsstunden. Im vergangenen Jahr 2016 sank ihre Zahl im Vergleich zu 2015 um 255.000 Personen (minus 4,5 Prozent), wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Die Statistik erfasst Menschen im Alter von 15 bis 74 Jahren.

Dieses ungenutzte Arbeitskräftepotenzial setzte sich den Angaben zufolge aus knapp 1,8 Millionen Erwerbslosen, einer Million Personen in sogenannter Stiller Reserve und weiteren 2,6 Millionen Unterbeschäftigten zusammen. Im Vorjahresvergleich sanken sowohl die Zahl der Erwerbslosen (minus 176.000) als auch die Zahl der Unterbeschäftigten (minus 103.000), so dass es trotz leichten Anstiegs bei der Stillen Reserve insgesamt zu einem Rückgang kam.

Unterbeschäftigte sind Erwerbstätige, die den Wunsch nach zusätzlichen Arbeitsstunden haben und dafür auch zur Verfügung stehen. 2016 waren nach der Erhebung 6,4 Prozent der Erwerbstätigen im Alter von 15 bis 74 Jahren unterbeschäftigt. 12,6 Prozent der Teilzeitbeschäftigten und 4,0 Prozent der Vollzeitbeschäftigten wünschten sich zusätzliche Arbeitsstunden. Dabei gaben die Unterbeschäftigte in Vollzeit meist an, ihre Arbeitszeit nur um wenige Stunden erhöhen wollen. Zur Stillen Reserve gehören Personen, die zwar Arbeit suchen, jedoch kurzfristig für eine Arbeitsaufnahme nicht zur Verfügung stehen. Im Jahr 2016 gehörte eine Million Menschen zu dieser Gruppe.

Das Wiesbadener Behörde weist auf eine weitere Gruppe von Menschen ohne Erwerbsarbeit hin, die in dieser Statistik nicht berücksichtigt wird: 1,3 Millionen sogenannter Nichterwerbspersonen, die einen generellen Arbeitswunsch haben. Sie suchen jedoch nicht aktuell eine Arbeit und sind nicht kurzfristig verfügbar, sodass sie nicht zum ungenutzten Arbeitskräftepotenzial gezählt werden. Zu ihnen gehören beispielsweise Personen, die aufgrund von familiären Verpflichtungen wie der Betreuung von Kindern oder der Pflege von Angehörigen keiner Erwerbstätigkeit nachgehen können. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln