Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Madrid schafft Independentistas en masse

In Katalonien wächst vor dem Unabhängigkeitsreferendum der Ärger über die Politik der Zentralregierung

  • Von Julia Macher, Barcelona
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Jeden Abend um Punkt 22 Uhr beginnt das große Scheppern. In Barcelona, Vic und Tarragona stehen Menschen an den Fenstern, schlagen Topfdeckel gegeneinander, trommeln mit Suppenkellen oder Käse-reiben auf Balkongitter. Nachbarn improvisieren rhythmische Duette, Freunde versuchen sich an Lautstärke zu übertrumpfen. Manchmal dröhnt von irgendwo - als Protest gegen die Protestierer - Manolo Escobars »Que viva España« aus einem Lautsprecher.

Die Casserolada, die abendliche Kochtopf-Kakophonie, ist dieser Tage ein präziser akustischer Stimmungsmesser. Mittwoch vergangener Woche, als die spanische Guardia Civil Privatwohnungen und Büros der katalanischen Regionalregierung Generalitat durchsuchte und 14 hochrangige Beamte in Untersuchungshaft nahm, war der Lärm ohrenbetäubend. Dann nahm die Intensität ab. Jetzt, wenige Tage vor dem geplanten Unabhängigkeitsreferendum, schwillt sie wieder an.

Längst geht es nicht mehr alle...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.