Werbung

Kluger Schachzug

Nicolas Šustr über die Einsetzung eines Schlichters

  • Lesedauer: 1 Min.

Eine postfaktische Koalition hat sich zusammengefunden. In der Frage der Offenhaltung des Flughafens Tegel ziehen CDU, FDP und AfD an einem Strang. Jegliche Argumente, die gegen den West-Berliner Nostalgieairportsprechen, wischen Vertreter dieser drei Parteien beiseite. FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja behauptet gar unter Verkehrung der Tatsachen, dass das Verhalten des Senats die Feinde der Demokratie stärke. Dabei haben doch die Liberalen eine Forderung in die Welt gesetzt, die realistisch kaum zu erfüllen ist.

Nun soll wie bei Stuttgart 21 ein Schlichter die Gemüter beruhigen. Die Vorzeichen sind andere als in Stuttgart, aber auch in Berlin sitzt das Misstrauen tief. Die Stadt ist gespalten. Im Südwesten holte man sich vor sieben Jahren Heiner Geißler, der die Wogen um das Bahnhofsprojekt glätten konnte. Vor allem nahm er Druck von der Politik. Wenn dem Senat das in der Tegel-Frage mit einem Schlichter auch gelingt, darf er sich glücklich schätzen. Tatsächlich ändern am Stuttgarter Monsterprojekt konnte Geißler übrigens kaum etwas.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln