Werbung

Handwerk gegen Gebühr für Meisterausbildung

Potsdam. Der brandenburgische Handwerkskammertag fordert die finanzielle Gleichstellung der Meisterausbildung mit dem Studium. Dadurch würde die berufliche Bildung insgesamt aufgewertet, sagte Präsident Robert Wüst am Donnerstag. Konkret gehe es um die Abschaffung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren bei der Meisterausbildung. Das sei mit Blick auf fehlenden Nachwuchs im Handwerk von zentraler Bedeutung, sagte Wüst. Das Thema solle daher auch in den anstehenden Koalitionsverhandlungen der neuen Bundesregierung beachtet werden. An diesem Freitag wird über einen entsprechenden Antrag im Landtag entschieden. Je nach Gewerk kostet die Meisterausbildung in Brandenburg bis zu 12 000 Euro, während für ein Studium nur 51 Euro Rückmeldegebühr je Semester anfallen. Einrichtungen wie das sogenannte Meister-Bafög seien zwar hilfreich, die Meisterausbildung brauche aber ein neues Finanzierungsmodell, sagte eine Sprecherin der Handwerkskammer Potsdam. Die in Niedersachsen geplante Einführung einer Meisterprämie von 4000 Euro sei eine gute Idee. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!