Werbung

Sternwarte spielt »Sputnik 1« nach

Bochum: In Erinnerung an 1957 soll ein Wetterballon 30 000 Meter hoch aufsteigen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bochum. Zum 60. Jahrestag der ersten Weltraummission »Sputnik 1« spielt die Sternwarte in Bochum in Nordrhein-Westfalen am Samstag das Ereignis nach. Im Oktober 1957 schickte die Sowjetunion den ersten Satelliten ins Weltall. Der Bochumer Amateurfunker Heinz Kaminski empfing damals mit einem geliehenen Kurzwellenempfänger im heimischen Keller die ersten Signale der Raumsonde auf. Mit dem »Sputnikschock« begann der Wettlauf im All.

Von der Sternwarte Bochum, die inzwischen in das Institut für Umwelt- und Zukunftsforschung (IUZ) umbenannt wurde, soll nun ein Atmosphärenballon - ein sogenannter Wetterballon - in eine Höhe von 30 000 Metern steigen. Seine Signale sollen in ganz Mitteleuropa empfangbar sein. Der Ballon habe anfangs nur einen Umfang von zwei bis drei Metern, am Rande der Atmosphäre dehne er sich allerdings auf die Größe eines Einfamilienhauses aus. »Mit etwas Glück kann der Ballon sogar die Erde umkreisen«, sagt Institutschef Thilo Elsner. »Sputnik 1« flog damals bis in den Weltraum.

Ebenfalls im Jahr 1957 meldete Bochum den zweiten sowjetischen Satelliten, »Sputnik 2« mit der berühmten Weltraumhündin Laika, und dreieinhalb Jahre später den ersten bemannten Weltraumflug mit Juri Gagarin und der Mission »Wostok 1«.

Der damalige Bundestagsabgeordnete Helmut Schmidt erkundigte sich daraufhin im Jahr 1961 in einer Kleinen Anfrage, ob die Bundesrepublik die Bochumer nicht aus Bundesmitteln unterstützen wolle. Aus der einfachen Technik im Einmachkeller wurde später die Sternwarte, die bis heute wie ein riesiger weißer Ball zwischen Einfamilienhäusern in Bochum steht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!