Werbung

Kooperation statt Wettlauf

Bei der Errichtung der Mondstation »Deep Space Gateway« wollen USA und Russland zusammenarbeiten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Russland und die USA planen gemeinsam den Bau einer Mondstation. Ziel sei es, »eine Raumstation im Mondorbit zu bauen«, um damit die Tiefen des Weltalls besser erforschen zu können, teilte die russische Raumfahrtagentur Roskosmos mit. Dafür wollten die beiden Länder zunächst »internationale technische Standards« entwickeln. Getauft wurde das Projekt auf den Namen »Deep Space Gateway«.

Das Kooperationsabkommen zu dem Langzeitprojekt unter Federführung der NASA, das zur Erforschung des fernen Weltraums und zur Vorbereitung von bemannten Mars-Missionen beitragen soll, wurde demnach bei einer Konferenz in Adelaide unterzeichnet.

Die NASA hatte zuvor bereits mitgeteilt, an dem Programm »Deep Space Gateway« zu arbeiten. Die Internationale Raumstation ISS würde als Sprungbrett dienen. Ein bemannter sogenannter Spaceport soll das »Tor zum fernen Weltraum und zur Mondoberfläche« abgeben. Roskosmos gab nun am Mittwoch bekannt, sich künftig an dem Projekt zu beteiligen.

»Roskosmos und die NASA haben sich bereits auf Standards für eine Andockeinheit der künftigen Station geeinigt«, erklärte die russische Agentur und verwies dabei auf die besondere russische Expertise in diesem Bereich. Darüber hinaus geht es nach den Worten von Roskosmos-Chef Igor Komarow um die Schaffung einheitlicher technischer Normen, denn nicht weniger als fünf Länder bauen ihre eigenen Raketen und Systeme.

»Um künftige Probleme bei der technischen Zusammenarbeit zu vermeiden, sollten Standards teilweise vereinheitlicht werden«, sagte Komarow. Nur so könne gewährleistet werden, dass Raumfähren verschiedener Länder an einer internationalen Mondstation andocken könnten.

Zudem sei über die Nutzung der russischen Raketen vom Typ »Proton-M« und »Angara« beim Aufbau der Station gesprochen worden. Die Hauptarbeiten sollen demnach in den Mittzwanzigern dieses Jahrhunderts beginnen.

Der Traum von der Besiedelung des Mondes ist seit der ersten Landung auf dem Erdtrabanten 1969 konkreter geworden. Derartige Visionen wurden in der vergangenen Woche erneut beim European Planetary Congress in der lettischen Hauptstadt Riga vorgestellt.

Von bis zu hundert Mondbewohnern bis 2040 war dort die Rede, die Wasser aus Mondeis gewinnen, mit 3-D-Druckverfahren Behausungen und Werkzeuge herstellen, Pflanzen für die Ernährung ziehen sollen.

Bernard Foing, Chef-Wissenschaftler der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), erläuterte in Riga, wie die Menschheit einen ständigen Sitz auf dem Mond einrichten könne, um dann vor dort aus weiter zu fliegen. Bis 2030 könnte es eine erste Mondbesiedelung geben, sagte Foing. Sechs bis zehn Pioniere, darunter Wissenschaftler, Techniker und Ingenieure - eine Gemeinschaft, die bis 2040 auf hundert Menschen anwachsen könne. »2050 könnten es tausend sein und dann ist es vorstellbar, Familienmitglieder zu haben«, die sich zu den Mondsiedlern dazu gesellten. In mehrere Jahrzehnten seien sogar Geburten auf dem Mond denkbar.

ESA-Chef Jan Wörner stellte in Aussicht, dass die ISS durch eine ständige Mondstation ersetzt werden könnte. Ohnehin soll die ISS im Jahr 2024 den Betrieb einstellen. Jenseits von Finanzierungsproblemen, deren Lösung nach Ansicht von Experten eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Raumfahrtbehörden und kapitalstarken privaten Unternehmen erfordern, seien gemeinsame internationale Bemühungen um eine Kolonisierung des Mondes auch dazu geeignet, »irdische Grenzen und Krisen zu überbrücken«, meint Wörner.

Foing hofft, dass man bis 2040 eine Mondsiedlung besuchen könne. Der Preis für ein Ticket läge zwar derzeit bei rund 100 Millionen Euro, »aber in 20 Jahren könnte der Ticketpreis hundert Mal niedriger sein«. Schon heute arbeitet die Firma SpaceX des US-Unternehmers Elon Musk daran, in den kommenden Jahren zwei zahlende Insassen in einer Kapsel auf eine Reise um den Mond zu schicken. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen