Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Indizien deuten nicht auf Kuba

Spannungen zwischen Washington und Havanna nach mysteriösen Erkrankungen von Diplomaten

  • Von Andreas Knobloch, Havanna
  • Lesedauer: 3 Min.

Die Geschichte klingt nach einem James-Bond-Film oder Hochzeiten des Kalten Krieges: US-amerikanische Diplomaten sollen in den vergangenen Monaten auf Kuba Opfer »akustischer Attacken« geworden sein. Der unglaublich anmutende Fall belastet derzeit die Beziehungen zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten. Bei mindestens 21 US-amerikanischen Diplomaten und deren Angehörigen waren Migräne, Übelkeit, Gedächtnislücken und Taubheitssymptome bis hin zum Verlust der Hörkraft aufgetreten. Auch fünf kanadische Diplomatenfamilien sollen betroffen sein.

Öffentlich wurde der Fall im August, als bekannt wurde, dass die USA Ende Mai zwei kubanische Diplomaten ausgewiesen hatten. Die ersten Gesundheitsstörungen sind aber wohl bereits im November 2016 festgestellt worden; der bis dato letzte Fall datiert aus dem August, so Washington. Die genauen Ursachen sind unklar. In der US-Presse war über akustische Apparate unbekannten Ursprungs spekuliert worden.

Die kubanische Regierung weist jede Schuld zurück und startete kurz nach Bekanntwerden der Vorfälle eigene Untersuchungen. Zudem wurden US-amerikanische und kanadische Ermittler ins Land gelassen. Die Untersuchungen, unter anderem in den Wohnungen der Betroffenen, haben die mysteriösen Vorgänge aber bisher nicht aufklären können. »Die Realität ist, dass wir nicht wissen, was oder wer das (die Gesundheitsstörungen, d. Red.) verursacht hat«, erklärte kürzlich die US-Außenam-tssprecherin Heather Nauert. »Aus diesem Grund sind die Untersuchungen weiter offen.«

Akustik-Experten wie der Holosonics-Gründer Dr. F. Joseph Pompei oder Dr. Toby Heys von der Manchester Metropolitan University bezweifeln, dass es die vermuteten akustischen Waffen überhaupt gibt; andere, wie der französische Bio-Elektromagnetismus-Experte Denis Bedat, halten solche akustischen Angriffe dagegen zumindest im Bereich des Möglichen.

Dann jedoch stellt sich die Frage: Welches Interesse sollte die kubanische Regierung an Attacken gegen ausländische Diplomaten haben? Ende 2016, als die ersten Fälle auftraten, war die unter dem damals noch amtierenden US-Präsidenten Barack Obama begonnene Annäherung zwischen Kuba und den USA in vollem Gange. Sie lag und liegt im Interesse Kubas. Zu Kanada wiederum hat Havanna traditionell ein freundschaftliches Verhältnis. Kanadier bilden die größte Gruppe ausländischer Touristen auf der Karibikinsel. Der Tourismus wiederum ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige Kubas.

Waren vielleicht Exilkubaner verantwortlich, die die Annäherung zwischen Kuba und den USA torpedieren wollen? Vertreter der antikubanischen Exilgemeinde in Florida forderten nach Bekanntwerden der Vorgänge eine Schließung der US-Botschaft in Havanna und den Abbruch der gerade erst wieder aufgenommenen diplomatischen Beziehungen. Oder eine Fraktion innerhalb der kubanischen Regierung zusammen mit einem Drittstaat? Russland? Nordkorea? Oder ein defektes oder schlecht eingestelltes Abhörsystem? Dagegen spricht, dass die Fälle über mehrere Monate an verschiedenen Orten auftraten. Abhörsysteme seien zudem nicht für die Verbreitung wie auch immer gearteter Schallwellen ausgelegt, so Experten.

Selbst die US-Regierung geht nicht von einer Beteiligung der kubanischen Regierung aus. »Niemand glaubt, dass die Kubaner die Verantwortlichen sind«, zitiert die Nachrichtenagentur AP eine nicht genannte Quelle, die mit den Untersuchungen vertraut sein soll. »Alle Indizien deuten darauf hin, dass sie es nicht sind.« Allerdings hält Washington Kuba als Gastgeber für haftbar. US-Außenminister Rex Tillerson erklärte, US-Präsident Trump erwäge eine zeitweilige Schließung der erst Mitte 2015 eröffneten Botschaft bzw. die Reduzierung des Botschaftspersonals - zum Schutz der Diplomaten, wie es hieß.

Kuba wehrt sich gegen eine Politisierung des Falls. Dies sagte Kubas Außenminister Bruno Rodríguez seinem Amtskollegen Tillerson. Die beiden waren am 26. September in Washington zusammengetroffen. Es war das ranghöchste Treffen von Vertretern beider Staaten seit dem Amtsantritt Trumps. Bei der Zusammenkunft, die auf Betreiben der kubanischen Seite zustande kam, wiederholte Rodríguez das große Interesse seiner Regierung an einer Aufklärung des mysteriösen Falles. Dieser aber gibt weiterhin viele Fragen auf.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln