Werbung

EU diskutiert Zukunft

Reformen und digitale Wirtschaft in Tallinn im Fokus

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tallinn. Internet für alle. Estland macht Europa vor, wie die digitale Zukunft aussehen kann. In der Hauptstadt Tallinn trafen sich die Staats- und Regierungschefs der EU, um am Freitag über die digitale Zukunft zu sinnieren.

Am Donnerstag hatten die Staats- und Regierungschefs bei einem Abendessen ausführlich über die EU-Reform diskutiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betonte in Estlands Hauptstadt Tallinn »ein hohes Maß an Übereinstimmung« mit Frankreichs Präsident Emanuel Macron. Allerdings müsse bei allen Reformvorschlägen »natürlich über die Details« noch gesprochen werden. Deutschland will sich demnach trotz der noch ungewissen Regierungsbildung »noch mit eigenen Elementen« in die Reformdiskussion einbringen.

Frankreich habe bekommen, was es wollte, sagte Macron am Freitag. Binnen zwei Wochen werde nun die Methode des weiteren Vorgehens festgelegt. »Für mich ist das ein Fortschritt.« Bei den weiteren Gesprächen dürfe sich Europa nun nicht »in technischen Debatten« verlieren. Wichtig sei die Festlegung der Ziele, »und aus diesen können wir dann die Instrumente ableiten«.

Der französische Präsident hatte am Dienstag in einer Grundsatzrede eine »Neugründung« der EU mit einer verstärkten Zusammenarbeit in Wirtschaftsfragen, Verteidigung und Sicherheitspolitik vorgeschlagen. Bei Teilen der Union und der FDP als möglichem Koalitionspartner Merkels stößt der Vorschlag für einen eigenen Haushalt der Eurozone auf Ablehnung.

Tusk sprach von einer »guten und konstruktiven Debatte« bei dem Abendessen. In der Reformdebatte seien auch »neue Ideen« willkommen. Tusk warnte aber vor »einer Art Eurovisions-Wettbewerb«. Wichtig sei, dass alle in der EU »im Einklang singen«.

Am Freitag berieten die Staats- und Regierungschefs über Ziele für eine digitale Wirtschaft und Gesellschaft bis zum Jahr 2025, um Jobs und Wohlstand in der EU zu sichern. Gesprochen wurde dabei auch über den Schutz von Behörden und Unternehmen vor Cyberangriffen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen