Werbung

Praktische Solidarität organisieren

Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik? Nein: Stärkung der linken Gewerkschaftsarbeit! Ein Gastbeitrag von Janine Wissler und Axel Gerntke

  • Von Janine Wissler und Axel Gerntke
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

9,2 Prozent ist ein gutes Ergebnis für DIE LINKE, dass wir aber nur von 10 Prozent der Arbeiterinnen und Arbeiter gewählt werden, wie Oskar Lafontaine einwirft, sollte uns in der Tat nachdenklich machen. Die Frage ist: Welche Schlussfolgerungen ziehen wir daraus? Es erschließt sich uns nicht, warum wir durch Änderung unserer Flüchtlingspolitik mehr Arbeiter erreichen sollten - davon abgesehen, dass es inhaltlich falsch wäre.

Wenn man vor Ort bei betrieblichen Aktionen und Streikversammlungen ist, ob bei der Post, im Einzelhandel, bei den Busfahrern, bei Amazon, dem KfZ-Handwerk und den Pflegekräften, überall findet man Belegschaften mit einem hohen Anteil von Kolleginnen und Kollegen mit Migrationshintergrund.

Gerade in den Arbeiterberufen und im Niedriglohnbereich haben viele Menschen eine eigene Migrationsgeschichte. Warum sollten uns diese Menschen verstärkt wählen, wenn wir unsere Flüchtlingspolitik ändern? Oder warum sollten uns die eine Million Menschen, die in der Leiharbeit beschäftigt sind, deshalb verstärkt wählen? Wir sollten das Wahlergebnis lieber zum Anlass nehmen, um über linke Gewerkschaftsarbeit reden!

DIE LINKE sollte betriebliche und gewerkschaftliche Kämpfe noch viel stärker ins Zentrum stellen und praktische Solidarität organisieren - in einigen Bereichen tun wir das bereits. Das sollten wir auswerten und diskutieren, wie wir unsere Verankerung in den Betrieben und Gewerkschaften verbessern können.

Bei den weiblichen Gewerkschaftsmitgliedern hat DIE LINKE übrigens 14 Prozent der Stimmen. Das ist auch darauf zurückzuführen, dass wir aktiv waren bei den Kita-Streiks, als es um die Aufwertung der Sozial- und Erziehungsdienste ging, bei den Streiks im Einzelhandel und den Auseinandersetzungen in der Pflege, alles Bereiche, in denen in der Mehrzahl Frauen beschäftigt sind.

DIE LINKE muss in der Praxis ihren Mehrwert unter Beweis stellen, indem wir gewerkschaftliche Kämpfe durch unsere Arbeit in den Parlamenten unterstützen und daran mitwirken gesellschaftliche Solidarität zu organisieren.

Janine Wissler ist stellvertretende Parteivorsitzende und Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Hessischen Landtag. Axel Gerntke ist Erster Bevollmächtigter der IG Metall in Wiesbaden-Limburg. Beide sind gemeinsam Kreisvorsitzende der LINKEN in Frankfurt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken