Werbung

Angebote an den rechten Rand

Aert van Riel über die neue Rolle der SPD in der Opposition

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Linkskurs der SPD ist in der Opposition nicht zu erwarten. Darauf weisen nicht nur die Aussagen ihres früheren Fraktionsvorsitzenden Thomas Oppermann hin, der noch von 23-Prozent-Wahlergebnissen träumt und eine Große Koalition doch nicht kategorisch ausschließt. Auch seine Nachfolgerin Andrea Nahles hat vier Jahre lang gezeigt, dass sie für ein Bündnis mit den Konservativen prädestiniert war. Ihre Haltung zur LINKEN ist weitgehend unverändert. Eine Verständigung auf die eine oder andere Weise solle zwar möglich sein. Als Voraussetzung nennt Nahles aber, dass sich die Partei auf die SPD zubewegt. Fraglich ist, wie das möglich sein soll, wenn Nahles weiterhin die Keule gegen sozial Ausgegrenzte schwenkt. In der vergangenen Legislaturperiode hatte die damalige Arbeitsministerin dabei mitgewirkt, dass die Möglichkeiten zur Bestrafung von Hartz-IV-Empfängern verschärft wurden und die Leistungen von zahlreichen Flüchtlingen gekürzt werden können.

Damit nicht genug. Um zu verschleiern, welche Gesetze und Mechanismen zur Verarmung von Menschen hierzulande führen, denkt Nahles nun über einen Großangriff auf das ohnehin schon weitgehend ausgehöhlte Asylrecht nach. Bei einem großen »Andrang« von Schutzsuchenden plädierte sie »im Zweifel« für Grenzschließungen. Für dieses Projekt dürfte die Sozialdemokratin eher Partner in den Reihen der AfD finden als in der LINKEN.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen