Werbung

SPD-Landeschef Lewentz gegen Debatte über möglichen Linksruck

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Der rheinland-pfälzische SPD-Chef Roger Lewentz hält nichts von der Debatte über einen möglichen Linksruck der Partei nach dem Debakel bei der Bundestagswahl. »Es geht weniger um die Formulierung links oder rechts innerhalb der SPD, sondern um eine Konzentration aufs eigene Programm«, sagte Lewentz der Deutschen Presse-Agentur. »Wir sind es in Rheinland-Pfalz nicht gewohnt, in solchen Kategorien zu denken, dass die Partei sich in solche Strömungen zerlegt. Das kennen wir in Rheinland-Pfalz nicht und sind deswegen erfolgreich, weil wir eine klare, gemeinsame Handschrift haben.« Die SPD kam bei der Bundestagswahl nur auf 20,6 Prozent der Zweitstimmen. Der SPD-Landesvorsitzende setzt auf die Doppelspitze mit Bundestagsfraktionschefin Andrea Nahles und Parteichef Martin Schulz. »Das ist eine Verteilung, die, wenn man miteinander kann und sich aufeinander verlassen kann, eine doppelte Kraft entwickelt«, sagte Lewentz. »Es ist vernünftig, dass sich Andrea Nahles auf die Fraktion konzentrieren kann, und wir haben Martin Schulz in voller Überzeugung mit 100 Prozent zu unserem Bundesvorsitzenden gewählt.« Ob solche Führungsstrukturen irgendwann wieder in einer Hand vereint würden, sei »etwas für übermorgen«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!