Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

SPD-Landeschef Lewentz gegen Debatte über möglichen Linksruck

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Der rheinland-pfälzische SPD-Chef Roger Lewentz hält nichts von der Debatte über einen möglichen Linksruck der Partei nach dem Debakel bei der Bundestagswahl. »Es geht weniger um die Formulierung links oder rechts innerhalb der SPD, sondern um eine Konzentration aufs eigene Programm«, sagte Lewentz der Deutschen Presse-Agentur. »Wir sind es in Rheinland-Pfalz nicht gewohnt, in solchen Kategorien zu denken, dass die Partei sich in solche Strömungen zerlegt. Das kennen wir in Rheinland-Pfalz nicht und sind deswegen erfolgreich, weil wir eine klare, gemeinsame Handschrift haben.« Die SPD kam bei der Bundestagswahl nur auf 20,6 Prozent der Zweitstimmen. Der SPD-Landesvorsitzende setzt auf die Doppelspitze mit Bundestagsfraktionschefin Andrea Nahles und Parteichef Martin Schulz. »Das ist eine Verteilung, die, wenn man miteinander kann und sich aufeinander verlassen kann, eine doppelte Kraft entwickelt«, sagte Lewentz. »Es ist vernünftig, dass sich Andrea Nahles auf die Fraktion konzentrieren kann, und wir haben Martin Schulz in voller Überzeugung mit 100 Prozent zu unserem Bundesvorsitzenden gewählt.« Ob solche Führungsstrukturen irgendwann wieder in einer Hand vereint würden, sei »etwas für übermorgen«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln