Werbung

Schlammschlacht in Österreichs Wahlkampf

Wien. Zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Österreich geraten die Sozialdemokraten (SPÖ) wegen einer Schmutzkampagne gegen Außenminister Sebastian Kurz (Österreichische Volkspartei) massiv unter Druck. Wie die Wiener »Presse« am Samstag berichtete, soll der in Israel vorübergehend festgenommene Ex-Kanzler-Berater Tal Silberstein sowohl hinter der Facebook-Seite »Die Wahrheit über Sebastian Kurz« als auch hinter der vorgeblichen Fanseite »Wir für Sebastian Kurz« stehen. SPÖ-Geschäftsführer Georg Niedermühlbichler trat zurück. Zugleich betonten er und SPÖ-Chef Christian Kern, dass Silberstein die Seiten ohne Kenntnis der Parteiführung organisiert habe. »Unser Vertrauen wurde missbraucht«, sagte Kern am Sonntag.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung