Werbung

Jamaika: Grüne wollen reden

Jamaika-Sondierung: Länderrat sagt Ja / Streit um Vorgespräche

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Grünen haben sich am Samstag auf einem Parteitag ohne Gegenstimmen für die Sondierungsgespräche mit Union und FDP ausgesprochen. Parteichef Cem Özdemir räumte ein, dass die Gespräche kompliziert würden. Zur Vorbereitung auf die Sondierungen plädieren die Grünen für bilaterale Treffen zwischen Grünen und FDP, FDP und Union, sowie Grünen und Union. Auch FDP-Chef Christian Lindner sprach sich für diesen Vorschlag aus. Die CSU wandte sich jedoch dagegen. Landesgruppenchef Alexander Dobrindt warb dafür, sofort Vierergespräche aufzunehmen, um eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen. Er warnte FDP und Grüne davor, in einer Zweierrunde Absprachen zu treffen oder Ministerposten zu verteilen.

Indes äußerte CDU-Vize Armin Laschet Kritik an den Inhalten der Grünen. Er beobachte, dass diese nur in »Ausstiegsszenarien« dächten. Die Parteien werden ihre Sondierungen voraussichtlich Mitte Oktober beginnen. dpa/nd Seiten 4 und 6

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!