Werbung

Wer im Urlaub überfallen wird ...

  • Von OnlineUrteile.de
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Fall: Ein Urlauber unternahm 2015 eine Reise nach Chile. Als er sich zum Ende seines Urlaubs auf den Weg zum Flughafen machte, wurde er unterwegs überfallen und ausgeraubt. Die Räuber nahmen ihm den Reisepass und das Flugticket ab. Daher konnte der Mann den Rückflug nach Deutschland nicht antreten. Er musste sich erst ein neues Flugticket und einen neuen Reisepass besorgen.

Nicht nur viel Ärger und viel Bürokratie, sondern obendrein auch jede Menge Unkosten. Der Reisende musste rund 1800 Euro ausgeben. Diesen Betrag wollte er nach seiner Rückkehr von der Reiseversicherung ersetzt bekommen. In deren Versicherungsbedingungen stand: Wenn der Versicherungsnehmer während der Reise durch strafbare Handlungen »erhebliche Schäden am Eigentum« erleide, seien diese mitversichert.

Kein Vermögensschaden

Das Urteil: Das zuständige Amtsgericht als Erstinstanz sah diesen Fall als gegeben an und bejahte die Einstandspflicht des Reiseversicherers. Doch das Versicherungsunternehmen legte gegen das Urteil Berufung ein und hatte damit Erfolg. Das Landgericht Hildesheim (Az. 7 S 136/16) entschied mit Urteil vom 6. Januar 2017: Der Diebstahl von Reiseunterlagen und Ausweispapieren ist nicht versichert. Damit liege nämlich kein erheblicher Schaden »unmittelbar am Eigentum der versicherten Person vor«. Der reine Sachwert der Papiere - und nur darauf komme es hier an - sei gering. Zwar habe der Urlauber nach dem Überfall eine Menge Ausgaben gehabt: Das seien aber reine Folgekosten. Und Folgekosten seien nicht vom Versicherungsschutz umfasst.

Die Entscheidung mutet ein wenig lebensfremd an, den Verlust nicht als Vermögensschaden einzustufen. OnlineUrteile.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen