Werbung

Nottestament

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln (Az. 2 Wx 86/17). Das Gericht hatte über die Erbfolge eines im Alter von 84 Jahren im Krankenhaus gestorbenen Kölners zu entscheiden. Wenige Stunden vor dem Tod des Mannes waren vier Menschen ans Sterbebett gekommen. Drei von ihnen hielten in einer Niederschrift fest, dass nach dem Letzten Willen des Mannes seine Lebensgefährtin Alleinerbin werden solle. Der Kranke sei mit dem Nottestament einverstanden gewesen, habe aber keine Kraft mehr gehabt, es zu unterschreiben, erklärten die Zeugen, darunter auch der Sohn der Lebensgefährtin.

Die Lebensgefährtin beantragte unter Vorlage dieses Dokuments einen Erbschein. Die ohne dieses Testament erbberechtigten Nichten und Neffen des Verstorbenen wehrten sich dagegen vor Gericht.

Das OLG bestätigte eine vorinstanzliche Entscheidung des Amtsgerichts Köln, wonach die Lebensgefährtin nicht wirksam als Alleinerbin eingesetzt wurde. Grundsätzlich ist allerdings ein sogenanntes »Drei-Zeugen-Testament« möglich, wie die Richter betonten. Wer sich in so naher Todesgefahr befindet, dass ein Testament vor einem Notar oder ein Nottestament vor dem Bürgermeister nicht mehr möglich ist, kann das Testament durch mündliche Erklärung vor drei Zeugen errichten, sofern kein Kind des Begünstigten darunter ist. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen