Werbung

Hunderte protestieren gegen NATO-Zentrale in Kalkar

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kalkar. Rund 400 Menschen haben nach Angaben der Veranstalter am Dienstag gegen die Luftwaffen-Kommandozentralen der NATO und der Bundeswehr im niederrheinischen Kalkar demonstriert. Nach Ansicht der Friedensaktivisten verstoßen die militärischen Einrichtungen gegen den Vertrag zur Deutschen Einheit, nach dem von deutschem Boden kein Krieg mehr ausgehen dürfe. Die Kundgebung solle ein Zeichen für Frieden, Entspannungspolitik und Abrüstung setzen.

Auf Transparenten und Flugblättern hieß es unter anderem »Lasst uns in Frieden. Wir machen den Krieg nicht mit« oder »Kriege starten auch hier und hier sagen wir Stopp«. Bei einer Kranzniederlegung vor der Von-Seydlitz-Kaserne, in der die Kommandobehörden untergebracht sind, erinnerten die Teilnehmer an Menschen, die auf der Flucht ums Leben kamen. Auf dem Marktplatz von Kalkar sollte anschließend eine weitere Kundgebung stattfinden, zum Abschluss sollten hunderte Luftballons in den Himmel steigen.

Kritik äußerten die Demonstranten an den aktuellen Auslandseinsätzen der Bundeswehr. Statt der Beteiligung an Kriegen seien »Sicherheit durch Verhandlungen, vertrauensbildende Maßnahmen und deutliche Signale unserer Regierung gegen den Krieg« nötig, sagte Joachim Schramm, Geschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen. Die Organisation hatte gemeinsam mit der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes und weiteren Gruppen zu der Kundgebung aufgerufen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen