Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hunderte protestieren gegen NATO-Zentrale in Kalkar

  • Lesedauer: 1 Min.

Kalkar. Rund 400 Menschen haben nach Angaben der Veranstalter am Dienstag gegen die Luftwaffen-Kommandozentralen der NATO und der Bundeswehr im niederrheinischen Kalkar demonstriert. Nach Ansicht der Friedensaktivisten verstoßen die militärischen Einrichtungen gegen den Vertrag zur Deutschen Einheit, nach dem von deutschem Boden kein Krieg mehr ausgehen dürfe. Die Kundgebung solle ein Zeichen für Frieden, Entspannungspolitik und Abrüstung setzen.

Auf Transparenten und Flugblättern hieß es unter anderem »Lasst uns in Frieden. Wir machen den Krieg nicht mit« oder »Kriege starten auch hier und hier sagen wir Stopp«. Bei einer Kranzniederlegung vor der Von-Seydlitz-Kaserne, in der die Kommandobehörden untergebracht sind, erinnerten die Teilnehmer an Menschen, die auf der Flucht ums Leben kamen. Auf dem Marktplatz von Kalkar sollte anschließend eine weitere Kundgebung stattfinden, zum Abschluss sollten hunderte Luftballons in den Himmel steigen.

Kritik äußerten die Demonstranten an den aktuellen Auslandseinsätzen der Bundeswehr. Statt der Beteiligung an Kriegen seien »Sicherheit durch Verhandlungen, vertrauensbildende Maßnahmen und deutliche Signale unserer Regierung gegen den Krieg« nötig, sagte Joachim Schramm, Geschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen. Die Organisation hatte gemeinsam mit der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes und weiteren Gruppen zu der Kundgebung aufgerufen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln