Werbung

Mit der FDP vom Regen in die Traufe

Die Jamaika-Koalition in Berlin könnte für Athen schwierig werden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Alexis Tsipras ließ sich nicht lange Zeit, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Wahlsieg zu gratulieren. »Solidarität und ein demokratisches Europa sind heute wichtiger und notwendiger als je zuvor«, tat Griechenlands Premierminister noch am Wahlabend auf dem Kurznachrichtendienst Twitter seine Glückwünsche gen Berlin kund. Wer an Europa glaube, müsse trotz aller Widersprüche zusammenstehen, um die europäische Zusammenarbeit zu vertiefen.

Vermutlich schwang in diesen Worten schon eine Ahnung mit, dass mit der kommenden Koalition die Verhandlungen eher schwerer als leichter werden würden. Denn mit Wolfgang Schäuble (CDU) hatte Athen zwar einen ihrer härtesten Widersacher im Bundesfinanzministerium. Als es um Schuldenerleichterungen oder Auszahlungen von Kredittranchen ging, war es stets Schäuble, der sich dem krisengeplagten Land gegenüber am unnachgiebigsten zeigte. Doch nun beansprucht die FDP das für Kreditverhandlungen maßgebliche Ressort. Und die tat sich in der Vergangenheit mit besonders markigen Sprüchen bezüglich Griechenland hervor.

»Er war ein Europäer«, würdigte nun Schäubles griechischer Amtskollege Euklid Tsakalotos Schäuble - »ein Mann mit schlechten und guten Seiten«. Der CDU-Mann habe zu einem bestimmten Zeitpunkt wirklich geglaubt, dass es besser für Griechenland sei, außerhalb der Eurozone zu bleiben, aber nicht außerhalb Europas, erklärte Tsakalotos laut »Tagesspiegel«, nachdem bekannt wurde, dass Schäuble in Zukunft Bundestagspräsident sein soll. Schäubles Vision von Europa habe aber nicht funktioniert.

Mit seinem Nachfolger könnte die längst für beendet geglaubte Debatte um einen Grexit wieder aufflammen. »Klar ist doch, Griechenland muss entschuldet werden«, sagte FDP-Chef Christian Lindner zum Beispiel im Februar im Deutschlandfunk. Und diese Entschuldung könne nur außerhalb des Euros passieren - das hieße Grexit. Zumindest im Falle eines Schuldenschnittes, der auch vom Internationalen Währungsfonds (IWF) für Griechenland gefordert wird, beharrte Lindner zuletzt auf einem Grexit, wie er in einem Interview mit dem deutschsprachigen Ableger der US-amerikanischen Zeitung »Politico« darlegte.

Die Börsen in Griechenland kannten in Anbetracht der geballten Wirtschaftskompetenz, die nun mit der FDP zu erwarten ist, nur eine Richtung: Und zwar nach unten. Der griechische Leitindex ASE etwa sackte erst mal um sechs Prozent in die Tiefe. spo

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen