Werbung

Behördenauskunft mit »Datenschmutz.de«

Köln. Wer sammelte während des G20 Gipfels welche Daten über wen? Um sich einen Überblick darüber zu verschaffen, welche Daten über die eigene Person bei Behörden und Diensten gespeichert sind, rät das Kölner Grundrechte Komitee, eine Auskunft darüber bei den entsprechenden Behörden einzuholen. Auf seiner Webseite spricht das Grundrechte Komitee insbesondere den Personenkreis der G20-Gipfelbesucher an, deren Personalien »bei diversen Kontrollen - im Umfeld der Camps, in Bussen bei der Anfahrt und bei der Rückfahrt aus Hamburg« festgestellt wurden. Zur Vereinfachung der Anfragen an die Ämter empfiehlt das Grundrechte Komitee mit dem »Auskunftsgenerator«, ein Online-Werkzeug von der Webseite »Datenschmutz.de«. Mit wenigen Mausklicken können hier Briefvorlagen für eigene Zwecke genutzt und entsprechend adressiert werden. Von Verfassungsschutz und LKAs über Zoll bis zu Interpol stehen an die 60 Adressaten zur Auswahl. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!