Werbung

Behördenauskunft mit »Datenschmutz.de«

Köln. Wer sammelte während des G20 Gipfels welche Daten über wen? Um sich einen Überblick darüber zu verschaffen, welche Daten über die eigene Person bei Behörden und Diensten gespeichert sind, rät das Kölner Grundrechte Komitee, eine Auskunft darüber bei den entsprechenden Behörden einzuholen. Auf seiner Webseite spricht das Grundrechte Komitee insbesondere den Personenkreis der G20-Gipfelbesucher an, deren Personalien »bei diversen Kontrollen - im Umfeld der Camps, in Bussen bei der Anfahrt und bei der Rückfahrt aus Hamburg« festgestellt wurden. Zur Vereinfachung der Anfragen an die Ämter empfiehlt das Grundrechte Komitee mit dem »Auskunftsgenerator«, ein Online-Werkzeug von der Webseite »Datenschmutz.de«. Mit wenigen Mausklicken können hier Briefvorlagen für eigene Zwecke genutzt und entsprechend adressiert werden. Von Verfassungsschutz und LKAs über Zoll bis zu Interpol stehen an die 60 Adressaten zur Auswahl. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung