Abflug in den Rockhimmel

Tom Petty ist tot

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 3 Min.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Unter den Gründen, die den Status der A-Prominenz rechtfertigen, gibt es einen besonders stichhaltigen. Wer in der US-amerikanischen Zeichentrickserie »The Simpsons« vorkommt, der muss ziemlich vielen Menschen etwas bedeuten. Im negativen Sinne trifft das auf Leute wie Adolf Hitler, Charles Manson oder Ronald Reagan zu, im positiven sind es meist Stars aus der Musikwelt. In einer 2004 erstmals ausgestrahlten Folge haben die Drehbuchschreiber besonders viele Rockgrößen versammelt. Homer Simpson besucht das »Rolling Stones Rock’n’Roll Fantasielager«. Dort bringt ihm Mick Jagger das Stolzieren bei und Lenny Kravitz zeigt seine besten Gitarrenriffs. Wie man Liedtexte schreibt, das soll Tom Petty vermitteln. Seinen Satz, die Lyrics müssten bedeutungsvoll und tiefsinnig sein, klassifiziert Homer Simpson als »Laangweilig!«.

Petty schaltet dann zwar seufzend auf »gewöhnlichen Rock« um. Seine Bedeutung für die Popkultur ist mit diesem nicht einmal eine Minute währenden Ausschnitt aber genau umrissen. Er schrieb herausragende Texte, konnte in einem Vier-Minuten-Lied eine ganze Biografie erzählen. Dass der am 20. Oktober 1950 in Florida geborene Petty sich dem Rock zuwandte und nicht der Literatur, könnte an einer frühen Begegnung liegen. Im Alter von zehn Jahren durfte er einem gewissen Elvis Presley die Hand schütteln - ein Moment, den Petty später häufig als Initiationserlebnis bezeichnen sollte. Sein Wunschmetier stand nun fest.

Kurz besuchte er das College, aber die Süße des Lebens, die bezog er beruflich nur noch aus der Musik. Mit seiner Band »Tom Petty & The Heartbreakers« feierte er ab den siebziger Jahren große Erfolge in Europa und in seinem Heimatland. Im darauffolgenden Jahrzehnt etablierte sich die Gruppe als feste Größe. Wie wenige Bands verbanden die »Heartbreakers« massenkompatible Kompositionen mit weit über die Dauer eines Songs hinaus wirkenden Zeilen. Das in die Länge gezogene »And I’m free« aus dem Refrain von »Free Fallin’« lässt sich auf jeder Party mitgrölen. Weil es in dem Titel um einen Farmer geht, der sein Land verliert, können damit auch jene etwas anfangen, die gerne im heimischen Ohrensessel der raren Popmusik mit Haltung lauschen.

In den Neunzigern gründete Petty die »Traveling Wilburys«, bestehend aus Mitgliedern, die schon vorher Stars waren: George Harrison, Roy Orbison, Jeff Lynne, Bob Dylan - und Tom Petty. Das Quintett produzierte zwei Alben, dann war Schluss. Tom Petty schien sein Werk als vollendet zu betrachten. Es gab keine epischen Stücke mehr wie »Into The Great Wide Open« und auch keine die Melancholie zum Widerstand erhebenden Nummern wie »Learning To Fly« oder »I Won’t Back Down«. Die aktuelle Tour sollte die letzte sein. Er wollte mehr Zeit mit seiner Familie verbringen. Dazu wird es nicht mehr kommen. Tom Petty starb unerwartet am Montag im Alter von 66 Jahren.

Weihnachtsabo
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken

Weihnachtsabo
Weihnachtsabo