Werbung

Jury verteilt 64 000 Euro

Filmpreis »Schlingel«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Filme aus Spanien, Frankreich und Großbritannien haben die Hauptpreise beim Internationalen Kinder- und Jugendfilmfestival »Schlingel« in Chemnitz gewonnen. Die Europäische Kinderjury kürte am Wochenende den spanischen Streifen »Zip & Zap und die Kapitänsinsel« unter der Regie von Oskar Santos mit dem mit 12 500 Euro dotierten Europäischen Kinderfilmpreis zum Sieger des Wettbewerbs im Bereich Kinderfilm. Der mit 10 000 Euro dotierte Hauptpreis der Sächsischen Landesmedienanstalt ging an »Einfach Charlie« aus Großbritannien von Regisseurin Rebekah Fortune.

Der französische Streifen »Kleiner Schlingel Spirou« (Regie: Nicolas Bary) bekam den mit 5000 Euro dotierten Preis der Stadt Chemnitz. Den mit 6000 Euro dotierten Sonderpreis des MDR gewann mit »Herz über Kopf - Die Melodie ihres Lebens« von Regisseur Michel Boujenah ebenfalls ein Film aus Frankreich.

Im Jugendfilmwettbewerb bekam der südkoreanische Streifen »Ein Meer aus Salz und Blüten« (Regie: Chang) den mit 1000 Euro dotierten Filmpreis der Jugendjury. Der deutsche Film »Axolotl Overkill« der Berliner Autorin und Regisseurin Helene Hegemann erhielt den mit 4000 Euro dotierten Förderpreis der DEFA-Stiftung. Der Preis der Ökumenischen Jury ging an »Auf Rädern« des brasilianischen Regisseurs Mauro D’Addio.

Insgesamt wurden auf dem einwöchigen Filmfest 19 Preise im Wert von 64 000 Euro vergeben. Zu sehen waren 159 Produktionen aus 51 Ländern. Der »Schlingel« fand bereits zum 22. Mal in der sächsischen Stadt Chemnitz statt und zog nach Veranstalterangaben dieses Jahr etwa 24 000 Besucher an. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken