Werbung

Mit dem Boot zum Nazi-Erbe

Prora/Binz. Experten bescheinigen einem Sportboothafen vor der Nazi-Hinterlassenschaft in Prora (Insel Rügen) gute Erfolgsaussichten. Eine Machbarkeitsstudie im Auftrag der Gemeinde Binz kommt zu dem Ergebnis, dass ein solches Projekt grundsätzlich wirtschaftlich und auch technisch machbar sei. Die Marina könnte zwischen den Blöcken drei und vier der einst von den Nationalsozialisten als »Seebad der 20 000« geplanten Anlage entstehen. Dort war in den 1930er Jahren eine Kaianlage im Rohbau fertiggestellt worden. Diese historische Bausubstanz könnte in das Projekt integriert werden. Nun muss die Gemeindevertretung entscheiden, ob sie den Bau einer solchen Marina weiterverfolgt. Bislang gibt es keinen Investor für das Vorhaben. dpa/nd

Foto: dpa/Stefan Sauer

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung