Werbung

Fahrradhersteller klagen gegen E-Bikes aus China

Brüssel. Europas Fahrradhersteller wollen mit einer Beschwerde bei der EU den Import billiger E-Bikes aus China bremsen. Hochsubventionierte chinesische Modelle würden illegal massenweise in Europa zu Preisen unterhalb der Produktionskosten auf den Markt geworfen, kritisierte der Herstellerverband EBMA am Montag in Brüssel. Die EU-Kommission müsse einschreiten und auch rückwirkend Schutzzölle erheben. Die Brüsseler Behörde sagte eine Prüfung zu. Fahrräder mit einem kleinen Elektromotor erleben derzeit einen Boom. In Europa wurden 2016 nach Angaben des Verbands gut eine Million Stück produziert, 13 Prozent mehr als im Jahr davor. Die chinesischen Importe wuchsen jedoch noch schneller: 2016 legten sie um 40 Prozent auf 430 000 zu und könnten nach Schätzungen des Verbands dieses Jahr bereits bei 800 000 liegen. Die chinesischen Räder kosten den Angaben zufolge nur die Hälfte oder noch weniger. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung