Werbung

Sprechblasen vom Frieden

Aert van Riel über die Rede des Bundespräsidenten zum Einheitstag

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Manch einer könnte in den vergangenen Tagen vergessen haben, wer eigentlich das Amt des Bundespräsidenten bekleidet. Frank-Walter Steinmeier ist zuletzt unauffällig geblieben. Ideen und Initiativen ließ er vermissen. Auch bei seiner Rede zum Tag der Deutschen Einheit wirkte das Staatsoberhaupt nicht sonderlich inspiriert. Wie nicht anders zu erwarten war, rief Steinmeier die Bürger in diesem Land zum Zusammenhalt und zum gegenseitigen Verständnis auf. Vor allem der Aufstieg der AfD und die Fluchtbewegungen Richtung Deutschland machen dem Bundespräsidenten Sorgen.

Mit den Ursachen für diese Probleme wollte er sich allerdings nicht beschäftigen. Die an diversen Kriegen beteiligte Bundesrepublik bezeichnete Steinmeier sogar als »frei und friedlich«. Dabei hat die Dominanz Deutschlands und weiterer Nationen des Nordens dazu beigetragen, dass der Süden zerstört wird. Steinmeier will, dass die Verlierer dieser Entwicklung in ihrer Heimat bleiben. Ihr Elend bezeichnete er euphemistisch als »wirtschaftliche Not«. Damit lenkt der Bundespräsident die öffentliche Debatte in eine für ihn genehme Richtung. Wenn nur darüber gesprochen wird, wie eine große Zahl Geflüchteter von Deutschland ferngehalten werden kann, kommt gewiss nicht die Frage auf, welche Mitverantwortung Steinmeier als früherer Außenminister für globale Ungerechtigkeiten und Fluchtursachen trägt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen