Werbung

Trump brüskiert seinen Außenminister in Nordkorea-Frage

Washington. Im Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm sind in der US-Regierung Meinungsunterschiede über den Kurs gegenüber Pjöngjang offen zutage getreten. US-Präsident Donald Trump bekräftigte ein weiteres Mal via Twitter, dass er Gespräche mit Nordkorea über dessen Atom- und Raketenprogramm für sinnlos hält. Bereits am Sonntag hatte er die offensichtliche Bereitschaft seines Außenministers Rex Tillerson kritisiert, den Dialog mit Pjöngjang zu suchen: Das sei Zeitverschwendung, schrieb Trump. Tillersons Sprecherin Heather Nauert versuchte danach, die Wogen etwas zu glätten. »Die diplomatischen Kanäle sind vorerst offen für Kim Jong Un. Sie werden nicht für immer offen sein.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!